Jahrestag von Massaker

17. April 2019 07:33; Akt: 17.04.2019 07:41 Print

Polizei riegelt in Colorado 22 Schulen ab

Vor 20 Jahren sind bei einem Amoklauf an der Columbine Highschool 13 Menschen getötet worden. Jetzt gibt es eine neue Bedrohung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung.

Von der Bedrohung seien die Schulen möglicherweise betroffen, hieß es. Die Kinder seien in Sicherheit.

Wenig später erklärte die Polizei, die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit der Fahndung des FBI nach einer 18-Jährigen. Die Frau mit dem Namen Sol Pais sei nach Colorado gereist. Von ihr seien Drohungen ausgegangen. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht.

Die Schulverwaltung teilte auf Twitter mit, alle Schüler und Mitarbeiter an den betroffenen Schulen seien in Sicherheit. Der Unterricht ging demnach weiter, der Zugang sei aber eingeschränkt worden. Neben der Columbine Highschool waren noch 21 weitere Schulen in der Nähe von Denver betroffen.

Die Nachricht kam wenige Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool in Littleton: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.