In den USA

09. September 2020 11:16; Akt: 09.09.2020 11:18 Print

Polizei schießt auf autistischen 13-​​Jährigen

Im US-Bundesstaat Utah schoss die Polizei auf einen 13-Jährigen. Der autistische Junge hatte zuvor einen Wutanfall bekommen und wurde schwer verletzt.

storybild

Ein Polizist traf den Jugendlichen mehrmals. (Bild: Picturedesk/APA - Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Vorfall ereignete sich in Salt Lake City. der 13-jährige Linden Cameron wurde durch die Kugeln schwer an der Schulter, dem Knöchel, im Darm und an der Harnblase verletzt. Nach Angaben der Mutter erlitt der autistische Teenager, der unter Trennungsängsten leidet, einen Wutanfall, weil sie nach einjähriger Auszeit erstmals wieder zur Arbeit gehen musste. 

Den Notruf habe sie getätigt, weil sie wollte, dass ihr Sohn ins Krankenhaus gebracht wird. Den eintreffenden Cops habe sie laut Lokalsender KUTV mitgeteilt, dass ihr Sohn durch seinen Anfall lediglich Aufmerksamkeit zu bekommen versuche. Linden ist den Polizisten offenbar davon gelaufen, woraufhin einer von ihnen zu seiner Waffe griff. 

Ein Sprecher der Polizei bestätigte wenig später den Vorfall. Der Junge habe die Anweisungen der Beamten nicht befolgt und sei weggelaufen. Es habe der Verdacht bestanden, dass der Bursche einige Personen mit einer Waffe bedroht habe. Gleichzeitig musste der Sprecher einräumen, dass am Ort des Vorfalls keine Waffe gefunden werden konnte. 

«Er ist ein kleines Kind»

Der Vorfall hat sich bereits am Freitag ereignet, wurde aber erst jetzt nach den Berichten des TV-Senders einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. «Er ist ein kleines Kind. Warum haben sie ihn nicht einfach gepackt?», sagt die völlig fassungslose Mutter. Sie erwarte von der Polizei in einer solchen Situation ein deeskalierendes Handeln und dass diese nur so wenig Gewalt wie notwendig ausübe. 

Die Bürgermeisterin von Salt Lake City, Erin Mendenhall fordert nun eine rasche und transparente Untersuchung des Vorfalls. Kritik am Vorgehen der Polizei gibt es auch seitens der Vereinigung Neurodiverse Utah. Diese setzt sich für die Akzeptanz von Autismus ein und sieht in dem Vorgehen der Polizei einen Beweis dafür bei psychischen Problemen nicht die Polizei zu rufen.

(L'essentiel/mr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Prolet am 09.09.2020 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Oh Mann, wat ass dat dach een Armut an dem Land. Dann hunn mir jo nach regelrecht Chance. Och wann sech hei emmer rem Internetcowboys opreegen geet et eis all blendend!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Prolet am 09.09.2020 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Oh Mann, wat ass dat dach een Armut an dem Land. Dann hunn mir jo nach regelrecht Chance. Och wann sech hei emmer rem Internetcowboys opreegen geet et eis all blendend!

    • pitti am 09.09.2020 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      Alle sofort entlassen ohne Gehalt.

    einklappen einklappen