Mönchengladbach (D)

01. Dezember 2021 14:24; Akt: 01.12.2021 14:32 Print

Polizei sucht nach Fund von Plazenta nach Baby

Bei einem Krankenhaus in Mönchengladbach sind eine menschliche Nachgeburt und eine blutige Hose gefunden worden. Von einem Baby und seiner Mutter fehlt allerdings noch jede Spur.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Fund einer offenbar menschlichen Plazenta im Bereich eines Krankenhauss hat die Polizei in Mönchengladbach Ermittlungen aufgenommen. Laut Polizeibericht vom Dienstagabend wurden die Nachgeburt und eine blutige Hose gegen 12 Uhr gemeldet. Eine Hundertschaft Polizistinnen und Polizisten habe daraufhin rund um die Fundstelle beim Krankenhaus Neuwerk nach weiteren verdächtigen Gegenständen gesucht. Auch Diensthunde seien zum Einsatz gekommen.

Nach Polizeiangaben führten die Ermittlungen und Suchmaßnahmen zunächst nicht zur Aufklärung der Hintergründe. Auch gebe es keine Hinweise darauf, dass die Plazenta nach der Entbindung eines Säuglings im Krankenhaus unsachlaut entsorgt worden sei.

Aus Polizeisicht sei es denkbar, dass jemand ein Kind zur Babyklappe des Krankenhauses habe bringen wollen und sich dann doch anders entschieden habe. Die Polizei bat um Hinweise und appellierte an möglicherweise überforderte Eltern, sich hilfesuchend an sie oder medizinische Einrichtungen zu wenden.

(L'essentiel/AFP/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.