Venezuela

18. Juli 2019 14:50; Akt: 18.07.2019 14:54 Print

Polizei zerstört seine Augen mit 52 Geschossen

Venezolanische Polizisten schießen zahlreiche Gummigeschosse in die Menge von Demonstranten: 52 davon treffen Rufo Chacon am Kopf, seither ist der 16-Jährige blind.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

16 der 52 Gummigeschosse trafen direkt die Augen von Rufo Chacon. Seitdem ist der 16-Jährige blind. Am 2. Juli hatte er in San Cristobal in Venezuela zusammen mit seinem Bruder und seiner Mutter gegen den Mangel an Kochgas in ihrer Region protestiert, als plötzlich Polizisten viel Gummischrot in die Menge von Demonstranten abfeuerten.

Sein 14-jähriger Bruder Adrian und ein weiteres Kind erlitten ebenfalls Kopfverletzungen. Medienberichten zufolge wurden zwei Polizisten wegen versuchten Mordes, unsachlautem Waffengebrauch und grausamer Behandlung angezeigt.

«Ich will mein Augenlicht wiederhaben»

Vier Tage verbrachte Chacon im Krankenhaus. Seine Augäpfel wurden durch die Geschosse zerstört, Chirurgen entfernten, was von ihnen übriggeblieben war. Doch einige Teile des Gummischrots waren zu tief eingedrungen, sodass die Ärzte diese nicht entfernen konnten.

Nachdem das Bild des blutüberströmten Jungen in den sozialen Netzwerken verbreitet worden war, erhielt der Teenager zahlreiche Hilfsangebote. Personen aus Mexiko, Spanien und den USA wollen für die medizinische Behandlung aufkommen. Eine Klinik in Kolumbien hat angeboten, seine Augenlider gratis zu ersetzen.

Zu «CNN» sagte Chacon: «Ich will mein Augenlicht wiederhaben. Ich habe alle möglichen Gefühle, ich würde gern weinen, aber ich kann nicht mehr. Ich habe im Krankenhaus genug geweint.»

(L'essentiel/mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Flashball am 18.07.2019 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Et les gilets jaunes osent se plaindre?!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Flashball am 18.07.2019 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Et les gilets jaunes osent se plaindre?!