Rimini

27. August 2018 16:26; Akt: 27.08.2018 16:27 Print

Polizeischüler sollen 19-​​Jährige vergewaltigt haben

Eine junge deutsche Touristin soll im italienischen Urlaubsort von zwei angehenden Polizisten vergewaltigt worden sein. Gegen die beiden Männer wird wegen sexueller Gewalt ermittelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Eine 19-jährige Touristin aus Baden-Württemberg soll im italienischen Rimini von zwei Männern vergewaltigt worden sein. Dies berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Gegen die beiden Polizeischüler im Alter von 21 und 23 Jahren werde wegen sexueller Gewalt ermittelt.

Die Deutsche war demnach mit Freundinnen in Rimini im Urlaub und sei mit den beiden verdächtigen Italienern in einem Hotelzimmer gewesen. Als ihre Freundinnen das Hotel verließen, sei die 19-Jährige noch geblieben. Was sich danach zugetragen habe, sei nun Gegenstand von Ermittlungen, sagte die Polizei.

Verdächtige auf freiem Fuß

Die beiden Verdächtigen aus einer Polizeischule in Norditalien sind auf freiem Fuß – es bestehe keine Fluchtgefahr. Sie wurden vorläufig aber von der Ausbildung suspendiert. Laut lokalen Medien haben die Männer Sex mit der jungen Frau eingeräumt, dieser sei aber einvernehmlich gewesen.

In Rimini hatte vor einem Jahr eine Doppelvergewaltigung international für Aufsehen gesorgt. Damals wurden eine polnische Frau und eine Transgender-Prostituierte Opfer eines Übergriffs. Die Täter – sie stammten aus dem Ausland – wurden verurteilt. Die Tat hatte in Italien eine Welle ausländerfeindlicher Angriffe ausgelöst.

(L'essentiel/scl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 27.08.2018 22:55 Report Diesen Beitrag melden

    Encore une idiote qui va et reste dans une chambre avec deux inconnues.Faut pas ce plaindre après.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 27.08.2018 22:55 Report Diesen Beitrag melden

    Encore une idiote qui va et reste dans une chambre avec deux inconnues.Faut pas ce plaindre après.

    • Sylvia am 28.08.2018 12:44 Report Diesen Beitrag melden

      Un manque de jugement n'est pas une autorisation au viol..votre commentaire montre que vous n'avez rien compris ... seul un "oui" est une autorisation et pas une interprétation à la noix

    einklappen einklappen