#HoopsNotCrime

25. Januar 2016 10:48; Akt: 25.01.2016 10:55 Print

Polizist löst Konflikt mit Kindern spielerisch

Das Video wurde millionenfach geklickt: Ein Polizist aus den USA rückt aufgrund einer Lärmbeschwerde aus. Doch er weist die «Täter» nicht zurecht – ganz im Gegenteil.

«Wir lassen Kinder Kinder sein»: Ein Polizist aus Florida spielt eine Runde Basketball mit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Man zuckt ja doch etwas zusammen, wenn man liest: «Weißer Polizist trifft auf schwarze Kinder in den USA». Doch ein Vorfall vergangene Woche zeigt, dass solche Begegnungen durchaus auch positiv enden können: In Florida spielen Kinder Streetball, sie dribbeln und schießen sich gegenseitig Pässe zu, als plötzlich ein Polizist dazu stösst. Auf der Dienststelle war zuvor eine Beschwerde über die «zu lauten Kinder» eingegangen. Und der Polizist reagiert ganz anders, als erwartet, schreibt «tmz.com».

«Dieser Polizist hat es geschafft, dass sich nie wieder jemand über zu laute Kinder beschwert», schreibt ein User

Es sei schön, Kinder draußen zu sehen, twittert eine Userin

Anstelle sie zurecht zu weisen, hat der Polizist eine andere Botschaft für die Kinder. Er schnappt sich den Ball, dribbelt und spielt eine Partie mit. «Es ist okay, wir lassen Kinder Kinder sein. Und fokussieren uns auf die, die kriminell sind oder auf die schiefe Bahn geraten.»

Das Video ging in kürzester Zeit viral und wurde mittlerweile über zehn Millionen mal geklickt. Nebenbei wurde der Hashtag #HoopsNotCrime kreirt.

(L'essentiel/nab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.