Göttingen

20. September 2020 16:27; Akt: 20.09.2020 16:34 Print

Polizist ohrfeigt 19-​​Jährigen vor laufender Kamera

In Göttingen kam es zu einem Fall von Polizeigewalt. Ein Beamter ohrfeigte einen jungen Mann. Die Szene wurde auf Video festgehalten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die niedersächsische Polizei hat ein Strafverfahren gegen einen eigenen Beamten eingeleitet. Der Grund: Bei einem Einsatz verpasste er einem 19-Jährigen eine Ohrfeige. Da sich der junge Mann gerade in einer Videokonferenz befand, wurde die Szene gefilmt.

Noch ist nicht klar, was der 19-Jährige zum Polizisten gesagt hat, der mit zwei Kollegen am Freitagvormittag, wegen einer Ruhestörung alarmiert wurde. Die Empörung in den Sozialen Medien über den Aussetzer des Polizisten ist jedoch groß. Wie die Frankfurter Rundschau schreibt, soll der junge Mann anschließend auf das Polizeirevier gebracht worden sein. Drei Stunden wurde er laut Aussage eines Zeugen festgehalten.

Ermittlungen gegen Beamten eingeleitet

Eine Polizeisprecherin sagte, dass die Polizei nach Bekanntwerden des Vorfalls unverzüglich Ermittlungen eingeleitet habe. Am Sonntagnachmittag wird die Polizei über das weitere Vorgehen informieren. Die Ermittlungen werden nicht von der Polizei in Göttingen, sondern einer unabhängigen Dienststelle geleitet.

Auf Twitter gab die Polizei Göttingen ebenfalls ein Statement ab. In einer Mitteilung heißt es: «Liebe Community, Eure Verärgerung über dieses Video ist verständlich. Bitte gebt uns die nötige Zeit, den auch für uns nicht akzeptablen Zwischenfall genau zu untersuchen. Die Ermittlungen dazu laufen, die eingesetzten Beamten stehen fest, ein Strafverfahren ist eingeleitet!»

(L'essentiel/Sven Forster)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ech@Pablito am 21.09.2020 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An et as egal waat en zum Polizist gesoot huet. De Polizist hat dat net ze maan.

    einklappen einklappen
  • Ech@Pablito am 21.09.2020 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Majo si gespaant ob der nach sou reageiert wann et em ärt Kand geet.

    einklappen einklappen
  • Ech am 21.09.2020 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Un all dei mengen dat een als Staatsdenger sech net un Gesetz muss haalen: Genau Är Denkweis as et dei dei Kriminalteit fördert. Wann Police sech net muss un Gesetzer haalen wien dann, Zeiten vun der Stasi an der Gestapo sin glecklecherweis erriwer.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 21.09.2020 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er wird halt nicht davon sterben. So mancher tritt in den arsch verhilft manchen Leuten wieder die Spur des Respektes zu finden, da diese Muttersöhnchen glauben sich alles erlauben zu können. Großes Mundwerk und dann Mutti und Vati zur Hilfe rufen inklusive Anwalt und Medien. Mit solchen Jugendlichen die der Mutter noch an der Brust saugen ist kein Krieg zu gewinnen.

  • anonym am 21.09.2020 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Pablito: wiseou dann gewalt uwenden wann een einfach nëmen dei persoun ignoreieren kann? D'Polizist haat sech nett selwer un kontroll an daat ass fier ee beruf weou et wichtieg ass reuej ze bleiwen immens wichteg!

  • Ech am 21.09.2020 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Un all dei mengen dat een als Staatsdenger sech net un Gesetz muss haalen: Genau Är Denkweis as et dei dei Kriminalteit fördert. Wann Police sech net muss un Gesetzer haalen wien dann, Zeiten vun der Stasi an der Gestapo sin glecklecherweis erriwer.

  • Ech@Pablito am 21.09.2020 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An et as egal waat en zum Polizist gesoot huet. De Polizist hat dat net ze maan.

    • Kuscheljustiz greng-rout am 21.09.2020 11:41 Report Diesen Beitrag melden

      D'Police sinn och Menschen an muncheréen hätt se villeicht schonns missen virun e puer Joeren kréien. Schonns komesch wann d'Police awer och jidder Knascht an Wouscht schlecken muss an dei richteg Drecksäck emmer mat hirem Knascht dervun kommen.

    einklappen einklappen
  • Ech@Pablito am 21.09.2020 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Majo si gespaant ob der nach sou reageiert wann et em ärt Kand geet.

    • och eng Wourecht am 21.09.2020 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      Ma dann liest mol ob news38.de no wei 'äert' Kand sech beholl huet. Wier et mein Kand, dann hätt et och nach eng vun mir nodräglech derbai kritt bei esou engem Behuelen. Ech sinn Papp vun 2 Jugendlecher. Just komesch dat si sech ze behuelen wessen an Respekt hunn ouni dat ech je hunn missen esou reagéieren.

    einklappen einklappen