Yves Rausch

16. Juli 2020 14:11; Akt: 16.07.2020 14:11 Print

Polizisten durchsuchen Höhlen und Bunker

Am Donnerstag setzte die Polizei die großangelegte Sucheaktion nach Yves Rausch fort.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Polizei hat am Donnerstagmorgen weiter mit einem Großaufgebot nach dem bewaffneten 31-Jährigen von Oppenau im Schwarzwald (Baden-Württemberg) gesucht. Von dem Mann fehle nach viertägiger Suche jede Spur, teilte die Polizei am Morgen mit.

Wie die Bild-Zeitung schreibt, gingen bereits über 270 Hinweise zum möglichen Aufenthaltsort von Rausch bei der Polizei ein. Am Donnerstag dann durchsuchten Beamte Bunkeranlagen, Höhlen und verlassene Gebäude – bislang ohne Erfolg. In der benachbarten Stadt Offenburg wurde zudem eine Person kontrolliert, die dem Flüchtigen geähnelt haben soll.

Manifest stammt nicht vom Flüchtigen

Wie SWR weiter berichtet, soll ein gefundenes Manifest, das zunächst Rausch zugeschrieben wurde, doch nicht vom 31-Jährigen stammen. Ein Sprecher sagte zum Newsportal, das Schriftstück sei für die weitere Suche «ohne Bedeutung».

Der vorbestrafte Mann ohne festen Wohnsitz war am Sonntag nach einer Polizeikontrolle in den Wald geflohen. Zuvor hatte er vier Beamte, die ihn in einer Hütte am Waldrand aufgesucht hatten, unvermittelt mit einer Waffe bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Seither ist der 31-Jährige verschwunden. Die Polizei geht davon aus, dass er sich sehr gut in dem unwegsamen Gelände auskennt.

(L'essentiel/SDA/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 16.07.2020 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lauf, Rambo, lauf

  • pitti am 16.07.2020 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft das Ganze.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pitti am 16.07.2020 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft das Ganze.

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 16.07.2020 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lauf, Rambo, lauf