Herzdruckmassage

28. Oktober 2018 12:53; Akt: 28.10.2018 12:54 Print

Polizisten retten Känguru aus dem Meer

Die australische Polizei rettete in Melbourne ein Känguru vor dem Ertrinken. Dabei wendeten die Beamten eine Herzdruckmassage.

In Australien drohte ein Känguru zu ertrinken. Dank des beherzten Einsatzes von Polizisten hat es überlebt. (Video: Tamedia/Storyful)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Känguru ist an einem Strand in Melbourne in die Brandung gesprungen und musste von Polizisten gerettet und wiederbelebt werden. Die Beamten seien zum Safety Beach gerufen worden, weil ein wildes Tier im Wasser gegen das Ertrinken kämpfte, erklärte die Polizei von Victoria am Sonntag. Demnach hatte es das Tier bereits zurück an Land geschafft, als die Polizei am Strand ankam. Es habe auf dem Sand gelegen, von einem Strandbesucher mit einer Decke bedeckt.

Als die Polizei sich dem Känguru näherte, sprang es zurück in die Wellen. «Es begann zu schwimmen, aber kam durch Wellengang und Brandung in Schwierigkeiten und tauchte einige Male unter Wasser», teilte die Polizei mit. Zwei Beamte sprangen ins Wasser und brachten das inzwischen bewusstlose Tier an Land.

Dort wurde es mittels einer Herzdruckmassage wiederbelebt. Die Polizisten hätten keine Mund-zu-Mund-Beatmung angewandt, sagte eine Polizeisprecherin der AFP.

Das Känguru wurde auf die Polizeiwache gebracht. Polizisten sagten, es sei «guter Stimmung» und habe angesichts der Mengen an eingeatmetem Salzwasser Glück gehabt, am Leben zu sein.

(L'essentiel/fss/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 28.10.2018 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super gemaach RESPEKT a MERCI :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 28.10.2018 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super gemaach RESPEKT a MERCI :)