Cop mit Herz in Argentinien

21. August 2018 07:36; Akt: 21.08.2018 07:40 Print

Polizistin stillt fremdes Baby auf Notfallstation

Mit einer rührenden Geste hat sich eine argentinische Polizistin um ein verwahrlostes Baby gekümmert, als wäre es ihr eigenes.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Polizistin Celeste Ayala hat sich ein Herz gefasst und während ihres Dienstes in einem KinderKrankenhaus in Argentinien ein hungriges Baby gestillt. Ayala machte gerade ihre Runde im Krankenhaus Schwester María Ludovica in der Stadt La Plata, rund 60 Kilometer südlich der Hauptstadt Buenos Aires entfernt, als sie das herzerweichende Weinen eines Kleinkindes hörte.

Das Baby war zusammen mit seinen fünf Geschwistern von Mitarbeitern des Jugendamtes auf die Notfallstation gebracht worden. Die Kinder lebten mit ihren arbeitslosen und süchtigen Eltern unter schrecklichen Umständen, sie waren dreckig und unterernährt. Darum hatten sich die Behörden eingeschaltet. Bevor sie die Kinder in ein Heim brachten, ließen sie sie im Krankenhaus untersuchen.

«So etwas sieht man nicht jeden Tag»

Das Baby ließ sich trotz den Bemühungen der Ärzte nicht beruhigen. Ayala bat die Mediziner, ob sie das Kind halten und stillen dürfe. Sie hatte erst vor Kurzem selbst ein Kind zur Welt gebracht. «Die Kinderärzte sagten, das Baby stinke und sei verwahrlost», erzählte die Polizistin am Samstagabend in einer TV-Show. «Ich merkte, dass es Hunger hatte. Es griff sofort nach meiner Brust und streichelte mich.»

Gerührt machte Ayalas Teamkollege ein Foto von der Szene und postete das Bild auf Facebook. «Ich möchte diese liebevolle Geste meiner Arbeitskollegin öffentlich machen», schrieb Marcos Heredia zum Foto. «Du hast dich wie eine Mutter gegenüber diesem Kind verhalten. So etwas sieht man nicht jeden Tag.» Heredias Beitrag wurde inzwischen 110.000-mal geteilt und sammelte über 150.000 Likes.

Ayala wurde vergangene Woche für ihre heldenhafte Tat belohnt: Der Sicherheitsminister der Provinz Buenos Aires beförderte sie zum Feldwebel.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Trimi am 21.08.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Dir bregnt wuel just News wann se vill Likes kridd? Et ginn masseweis positiv News. Dei mussen net vum FB kommen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trimi am 21.08.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Dir bregnt wuel just News wann se vill Likes kridd? Et ginn masseweis positiv News. Dei mussen net vum FB kommen