Arkansas, USA

24. April 2019 13:36; Akt: 24.04.2019 13:39 Print

Porno-​​Kanal abonniert – Frau erschießt Ehemann

Eine 69-jährige Amerikanerin schoss ihrem Mann in die Beine, weil er ein Abo bei einem Porno-Sender abgeschlossen hatte. Nun wurde sie schuldig gesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Patricia Hill (69) steht wegen Mordes an ihrem Ehemann Frank Hill vor einem Gericht in Arkansas. Sie erschoss ihn im vergangenen Juli, nachdem sie herausgefunden hatte, dass er bereits zum dritten Mal einen Pornosender via Satellit abonniert hatte.

Hill hatte ihren Mann in seiner eingerichteten «Männerhöhle» damit konfrontiert. Dabei soll sie eine solche Wut gehabt haben, dass sie ihm in die Beine schoss. Vor der Jury sagte sie aus, dass sie nicht geahnt habe, dass der Schuss ins Bein zum Tod ihres Mannes führen könne. Sie habe nur seine Aufmerksamkeit erregen wollen.

Wie es in der Anklage heißt, wählte Hill anschließend selber den Notruf. In einem Ausschnitt ist zu hören, wie sie sagt: «Mein Mann wurde angeschossen. Ich weiß nicht, ob er noch atmet.» Auf die Frage des Beamten, ob der Schütze noch vor Ort sei, antwortete sie mit einem einfachen «Ja».

Das Gericht sprach die Frau schuldig. Das Strafmaß ist noch nicht bekannt. Ihr droht nun eine lebenslange Strafe.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.