Züricher Schauspielhaus

12. September 2021 16:13; Akt: 12.09.2021 16:16 Print

Pornostar hat auf Theaterbühne realen Sex

Für eine Theateraufführung wurden ein Pornodarsteller und eine -darstellerin angestellt. Auf der Bühne haben sie realen Sex, eine Premiere.

storybild

Conny Dachs (rechts im Bild) auf einer TV-Party (Bild: Harrell, Jason / Action Press / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schauspielhaus in Zürich inszeniert derzeit das Stück «Kurze Interviews mit fiesen Männern» basierend auf Kurzgeschichten von David Foster Wallace. Im Vorfeld war darüber spekuliert worden, ob während des Stücks echter Sex gezeigt werden soll, denn wie der «Tages-Anzeiger» berichtet hatte, waren eigens Pornostars angestellt worden.

Wie die "NZZ am Sonntag" nun berichtet, wurde bei der Erstaufführung am Samstag im Schiffbau tatsächlich Live-Sex gezeigt – wohl eine Weltpremiere.

"Porno zieht an und stößt ab"

«Alles andere wäre feige gewesen», sagt Yana Ross, eine der sieben Hausregisseurinnen am Züricher Schauspielhaus, zur «NZZ am Sonntag». Porno habe wie kaum etwas anderes die Macht, Menschen anzuziehen und gleichzeitig abzustoßen. «Er ist längst zu einem Pop-Genre unserer Kultur geworden», so Ross. «Wir können uns nicht mehr erlauben, die Augen vor ihm zu verschließen wie vor etwas Schmuddeligem.»

Dass auf der Bühne realer Sex mit zwei Menschen – mit der Pornodarstellerin Katie Pears und Darsteller Conny Dachs – vollzogen wird, ist Ross wichtig. «Nur mit echten Darstellern und echtem Publikum findet Performativität statt. Weil man wirklichen Menschen zuschaut, die sich ihrerseits der Zuschauer sehr wohl bewusst sind», sagt sie.

Auf der Webseite hat das Schauspielhaus eine Warnung platziert: «Verbale Gewalt, Live-Sex». Das Stück sei nur für Personen über 18 Jahre zulässig und man könne die Aufführung jederzeit verlassen. Im Oktober finden eine Podiumsdiskussion und zwei Workshops dazu statt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Fiisschen am 12.09.2021 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Essentiel-Gewinnspiel für Karten für die Live-Vorführung?

  • Wahnsinn am 12.09.2021 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn u. wiedermal Wahnsinn immer u. überall

  • de Krätzert am 12.09.2021 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Kaalen Kaffi gout ët schon virun 40 Joër am Salambo op der Reeperbahn !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 13.09.2021 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Graad Wei bei den Aalen Griechen an Rëimer! Mäer kommen “Full Circle”! Fro: Waat as mat Déenen Réicher, geschitt? A: Ah, joo, Déi sin un hierer Dekadenz énnergangen! Top! ;-))

  • Robbes am 13.09.2021 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sowas wird als "progressiv" gefeiert. Bin gespannt, wann unsere progressive Escher Theaterdirektorin uns das auch zumutet.

    • Kultur Pur am 13.09.2021 11:33 Report Diesen Beitrag melden

      Daat wier ob jidder Fall mol eng Gelegenhéet fir iwerhaapt an den Escher Theater ze goen.

    einklappen einklappen
  • de Krätzert am 12.09.2021 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Kaalen Kaffi gout ët schon virun 40 Joër am Salambo op der Reeperbahn !!!

  • Wahnsinn am 12.09.2021 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn u. wiedermal Wahnsinn immer u. überall

  • De Fiisschen am 12.09.2021 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Essentiel-Gewinnspiel für Karten für die Live-Vorführung?