In Vancouver

28. Juni 2017 11:29; Akt: 28.06.2017 11:38 Print

Post in Kanada kapituliert vor Aggro-​​Krähe

Immer wieder hat «Canuck» Menschen in Vancouver attackiert. Jetzt stellt die Post die Auslieferung ein – es sei zu gefährlich.

Sorgt immer wieder für Aufsehen: Canuck ist in Kanada mittlerweile bekannt. (Quelle: Youtube/Canuck the Crow)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach wiederholten Krähen-Attacken auf Briefträger in Vancouver wurde die Auslieferung dort zeitweilig eingestellt, wie Post-Sprecher Phil Legault am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Die Sicherheit der Angestellten sei von «größter Wichtigkeit».

Die Krähe griff demnach bereits mehrfach Postboten an, die Briefe in drei Häuser in einem Wohngebiet im Osten der westkanadischen Metropole zustellen wollten. Örtlichen Medien zufolge erlitt einer der Briefträger bei eine Attacke aus der Luft eine blutende Wunde.

Messer von Tatort entwendet

Die von der Unterbrechung der Zustellung betroffenen Bewohner sollen ihre Post nun vorerst selbst abholen. Die Auslieferung wird dem Post-Sprecher zufolge so schnell wie möglich wieder aufgenommen, «wenn es sicher ist».

Die Krähe namens Canuck – einer umgangssprachlichen Bezeichnung für Kanadier – ist in Vancouver alles andere als eine Unbekannte. Sie wurde in der Vergangenheit bereits beim U-Bahn-Fahren beobachtet sowie beim Versuch, in einem Fast-Food-Restaurant ein Frühstück zu stehlen. Außerdem soll Canuck auch für die Entwendung eines Messers von einem Tatort verantwortlich sein.

Auf Social Media ist die Krähe ein Star. Der Vogel hat sogar eine eigene Facebookseite.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gru am 28.06.2017 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een symphatëschen Kärel :-))

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gru am 28.06.2017 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een symphatëschen Kärel :-))