Deutschland

24. November 2017 10:28; Akt: 24.11.2017 11:09 Print

Post verschickt Sperma statt Schuhe

Der Besitzer eines Schuhgeschäfts in München staunte nicht schlecht, als er ein Paket mit einer Samenspende zugestellt bekam – ohne diese zu bestellen.

Zum Thema

Sperma statt Schuhe: Wie diese Verwechslung geschehen konnte, kann sich keiner erklären. Der Schuhverkäufer aus München hatte ein Paket mit einem ganz gewöhnlichen Rücksende-Aufkleber erhalten, schon die Form des Packerls machte den Empfänger allerdings stutzig, wie er der deutschen Bild-Zeitung verrät.

Denn statt der Größe eines Schuhkartons war die Schachtel etwa einen Meter hoch und sah schon etwas verdächtig aus: «Es sah wirklich gefährlich aus. Ich dachte kurz an eine Bombe oder explosive Flüssigkeiten.» Die Aufschrift: «Achtung Gefahrengut» beruhigte den verwunderten Ladenbesitzer wenig überraschend auch nicht.

Als er die Sendung aus Dänemark öffnete, entdeckt er einen Behälter mit gefrorenen, menschlichen Spermien darin – samt Daten des Spenders. Demnach ein 178 Zentimeter großer und 82 Kilogramm schwerer Mann mit blauen Augen und blonden Haaren. «Sogar die Anleitung, wie man die Spende richtig benutzt, war dabei», erzählt der Empfänger.

Keine Erklärung für Missgeschick

Weshalb dieses Paket beim Schuhverkäufer gelandet ist, können sich weder der Empfänger, noch der Lieferant DHL oder der Absender erklären. «Bei uns ist die Familienplanung abgeschlossen. Schuhe haben wir zurückgeschickt, aber eine Samenspende wäre uns neu», gibt die angebliche Adressantin bekannt.

Auch die dänische Samenbank Cyros International kann die Panne nicht aufklären. Die Sendung wurde nach Dänemark zurück geschickt.

(L'essentiel/ek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.