Katzenohren und Schnurrhaare

23. Juli 2019 07:15; Akt: 23.07.2019 07:18 Print

Pressekonferenz zu Mord wird zur Lachnummer

Die kanadische Polizei wollte eigentlich über die Ermittlungsfortschritte zu einem Doppelmord informieren. Eine technische Panne sorgte allerdings für Lacher.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 24-jährige Amerikanerin und ihr 23-jähriger australischer Freund sind in Kanada tot in einem Fahrzeug aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Doppelmord aus, wie «The Daily Beast» berichtet. Letzten Freitag wollte sie über den Ermittlungsstand informieren.

Dabei unterlief ihr jedoch ein Fehler, denn die Pressekonferenz wurde per Facebook live gestreamt. Dabei war jedoch ein Filter aktiviert, der der Polizeisprecherin Katzenohren und Schnurrhaare verlieh.

Ein Journalist wurde auf das kuriose Bild aufmerksam und postete einen Screenshot davon auf Twitter. Die Polizei bestätigte daraufhin, dass der Filter automatisch an war. Kurze Zeit später veröffentlichte sie ein neues Video, diesmal ohne Katzenfilter. Dennoch sorgte das Bild auf Twitter für zahlreiche Lacher.

Erst vor einigen Wochen passierte dasselbe Missgeschick an einer Pressekonferenz der Regierung der pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkha. Das Social-Media-Team hatte vergessen, den Katzenfilter auszuschalten.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.