Schockvideo

23. Oktober 2020 14:05; Akt: 23.10.2020 14:06 Print

Priester schleudert Baby bei Taufe durch die Gegend

Bei einer Taufe in Zypern ist der Pastor mit einem Baby sehr rabiat umgegangen. Die Mutter ist entsetzt.

storybild

Die Mutter des Babys hat ein Video von dem Vorfall auf Facebook geteilt.
(Bild: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Bilder im Video sind schwer zu ertragen: Bei einer Taufe in Zypern hält der Pastor ein Baby ungestüm an seinen Armen fest. Dabei taucht er es immer wieder tief ins Wasser. Das Baby zappelt und kreischt laut. Die Mutter ist entsetzt. Auf Facebook schreibt sie: «Das Baby war natürlich ganz rot am ganzen Körper und stand unter Schock. Dieser Mann hat unseren schönsten Tag ruiniert.»

Σήμερα βάφτισα το μωρό μου!!Δεστε αυτός ο "πάτερ" πως χτυπά το μωρό,να του φωνάζουμε όλοι,να του λέμε σιγά το μωρό και να μας απαντά έτσι βαφτίζω εγώ!! Το μωρό εννοείται ότι μετα ήταν ολοκόκκινο σε όλο του το σώμα και σε σοκ!! Αυτός ο άνθρωπος είναι ο πάτερ της παλόδιας και μας χάλασε την πιο όμορφη μέρα!! Όσο για τον τρόπο του ήταν γενικα απαίσιος!!

Gepostet von Ntina Shitta am Sonntag, 18. Oktober 2020

Kein Einzelfall

Fälle wie diese gibt es öfter in der orthodoxen Kirche. Vor gut einem Jahr ist dazu ein besonders brutaler Fall ans Licht gekommen. Der orthodoxe Pfarrer Tomjuk Alexei hat dazu in einem früheren Interview gesagt: «Bei uns wird das Baby, oder auch erwachsene Menschen ganzkörperlich getauft.» Pfarrer würden das Baby bei dem Taufritual dreimal schnell ins Wasser tauchen. «Ein Pfarrer taucht das Baby deshalb so schnell ins Wasser, weil sonst Gefahr besteht, dass sich das Baby am Wasser verschlucken würde.»

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zeljko am 23.10.2020 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    C'est vrai! La circoncision c'est plus délicat.

  • ein Wunder, ... am 26.10.2020 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    ... dass Eltern den Pfaffen ihre Kinder noch immer in die Hände geben! ...

  • Bapteme du Feu am 23.10.2020 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Comme aux beaux temps de Jesus..

Die neusten Leser-Kommentare

  • echmol am 26.10.2020 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wären d'Elteren vierdrun bei enger Daf dobei gewiescht, dann hätten se gewosst wéi dee mam Bëbee ëmsprengt...

  • Petros Poutsos am 26.10.2020 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    N'importe quoi. C'est absurde d'écrire cela. C'est de coutume dans un baptême orthodoxe. On cherche des histoires là où il n'y en a pas.

  • ein Wunder, ... am 26.10.2020 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    ... dass Eltern den Pfaffen ihre Kinder noch immer in die Hände geben! ...

  • gk am 25.10.2020 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Horrible et les parents ne réagissent pas. Choquant

  • Rob Seyler am 25.10.2020 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    De Paaf hät eng ant Gladder krit , dann hät en och emol gewousst wei daat as