«Gelbwesten» in Paris

06. Januar 2019 14:33; Akt: 06.01.2019 15:57 Print

Profi-​​Boxer verprügelt Polizisten

Ein Profiboxer mischte am Samstag bei den Protesten der «Gelbwesten» in Paris mit. Videos zeigen den Mann, wie er Polizisten mit Faustschlägen bearbeitet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den «Gelbwesten»-Protesten in Paris wird ein Polizist durch schwere Schläge auf einer Seine-Brücke verletzt. Die Behörden leiteten Ermittlungen zu diesem Fall ein – und machten auf Twitter deutlich, dass sie den Angreifer identifiziert haben.

«Monsieur, Sie, der einen Kollegen zu Boden schlug, sind identifiziert. Für einen Boxer scheinen Sie sich offensichtlich nicht sehr an Regeln zu halten. Wir werden Ihnen jene des Strafgesetzbuches beibringen», twitterte die Polizei und stellte ein Foto eines Boxers im Ring dazu.

Die Angriffe des schwarz gekleideten, unverhüllten Mannes gegen einen Polizisten auf der Seine-Brücke sind schwere Kost: Ein Video zeigt den Hünen, wie er einen Polizisten mit harten Fauschlägen zu Boden drischt und dann gegen den am Boden liegenden Mann tritt. Der Polizist trug schwere Quetschungen an Brust und Beinen davon.

Ein anderes Video zeigt den gleichen Mann, wie er auf einen weiteren Polizisten einschlägt. Dieser kann sich mehr recht als schlecht mit einem Schild schützen. Die harten Fausschläge, die Beinarbeit, überhaupt die ganze Körpersprache dieses unbändigen Kraftpaketes – alles weist daraufhin, dass hier ein Profiboxer außer Kontrolle geraten ist.

Französischer Champion im Halbschwergewicht

Französische Social-Media-User haben den Mann schnell als den 38-jährigen Christophe Dettinger identifiziert. 2007 und 2008 war er französischer Champion in der Klasse der Halbschwergewichte, was ihm laut Wikipedia den Spitznamen «Massy Gypsy» (etwa: massiger Zigeuner) einbrachte.

Französische Medien zufolge wurde der Mann mittlerweile zur Fahndung ausgeschrieben.

Die Videoaufnahmen des Prügel-Boxers werden in Frankreich kontrovers diskutiert. Der linke Abgeordnete Jean-Luc Mélenchon sprach von einem Mann-gegen-Mann-Kampf und kritisierte die Polizei. Sein Tweet erregte den Ärger von Innenminister Christophe Castaner und von Publizist Bernard-Henri Lévy, die Solidarität mit der Polizei fordern.

35 Verdächtige in Paris in Polizeigewahrsam

Nach den «Gelbwesten»-Protesten von diesem Wochenende sitzen in Paris mittlerweile 35 Verdächtige in Polizeigewahrsam. Unter ihnen befinden sich acht Minderjährige, wie die Staatsanwaltschaft in der französischen Hauptstadt am Sonntag mitteilte. Zwei Verdächtige erhielten demnach eine Verwarnung durch die Polizei, eine weitere Verdächtige wurde von der Staatsanwaltschaft verwarnt.

Insgesamt beteiligten sich etwa 3500 Menschen an den Kundgebungen in Paris. Landesweit waren am Samstag rund 50.000 Anhänger der «Gelbwesten» auf die Straße gegangen. Neben Paris kam es dabei auch in anderen Städten zu Krawallen.

Die «Gelbwesten»-Bewegung setzt der Regierung von Staatschef Emmanuel Macron seit November zu. Bei ihren Kundgebungen demonstriert sie gegen Steuer- und Preiserhöhungen sowie für eine verbesserte Kaufkraft der Franzosen. Bei den Protesten gab es mehrfach gewaltsame Zusammenstöße.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Trimi am 06.01.2019 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Em sou schlemmer wann heen een Profiboxer ass. Dann wees heen opt manzt das et richteg gefeierlech ass een ze sloen. Deen mist extra schweier bestroft gin

  • Dusninja am 07.01.2019 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Da merkt man mal wieder, dass in Frankreich keine Unschuldsvermutung gilt. Ich wusste gar nicht, dass die Polizei in F jetzt die Schuldigkeit feststellt und auch noch Prangerfotos ins Internet stellt. Die müssen ziemlich mit den Nerven runter sein, wenn sie schon selber "Verbrechen" begehen. Das ist wie beim Blitzer, wo ich erst die Strafe hinterlegen muss, auch wenn ich mit dem Trekker geblitzt werde.

  • der Anton vom Hof am 06.01.2019 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Michel, apprend ta grammaire

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 07.01.2019 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Da merkt man mal wieder, dass in Frankreich keine Unschuldsvermutung gilt. Ich wusste gar nicht, dass die Polizei in F jetzt die Schuldigkeit feststellt und auch noch Prangerfotos ins Internet stellt. Die müssen ziemlich mit den Nerven runter sein, wenn sie schon selber "Verbrechen" begehen. Das ist wie beim Blitzer, wo ich erst die Strafe hinterlegen muss, auch wenn ich mit dem Trekker geblitzt werde.

  • Georgio am 07.01.2019 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau daat brauchen d Flicken och hei eiiiii

  • Trimi am 06.01.2019 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Em sou schlemmer wann heen een Profiboxer ass. Dann wees heen opt manzt das et richteg gefeierlech ass een ze sloen. Deen mist extra schweier bestroft gin

  • Ett ass am 06.01.2019 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mâcon encule ta vieille

  • Wildhog am 06.01.2019 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leift Team vum L'essenciel wann da dei do Videoen hei kennt weisen dann weist och dei wou et Normal Bierger da vun dar Police kreien oder weist guer naicht. Kuckt emol dei Videoen dei vun net Reporter gemacht gin sin. Do ass en Video wou en Mann mat enger anerer Hautfuerf vun den Police wieder et Mauer gedreckt get an dann vun engem aneren Polizist mat da Fauscht an et gesicht geschloen get an den hat keng Giel West un. Weist dei w.e.g och.