Prozessauftakt

05. März 2020 08:11; Akt: 05.03.2020 11:31 Print

Profi-​​Radlerin wurde entführt und gequält

Nathalie B. wurde während einer Radtour von einem Österreicher angefahren, verschleppt und fast ertränkt. Heute steht ihr Peiniger vor Gericht.

storybild

Nathalie B. wurde entführt. Heute steht ihr Peiniger in Graz vor Gericht. (Bild: GEPA-pictures.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Szenen wie aus einem Horrorfilm durchlebte Nathalie B. vergangenen Juli, als sie ihr Haus verließ, um in Kumberg in der Steiermark eine Trainingsrunde mit dem Rad zu drehen. Wie aus dem Nichts rammte sie ein 35-Jähriger mit dem Auto, verschleppte sie und quälte sie stundenlang in seinem Haus. Der Peiniger zwang die Sportlerin sich auszuziehen, fesselte sie nackt an einen Stuhl und bedrohte sie mit einem Messer. Anschließend versuchte er, sie in der Badewanne zu ertränken.

Während die junge Frau stundenlang Höllenqualen litt, suchten Freunde und Familie panisch nach ihr. Durch Schmeicheleien schaffte es Nathalie B. schließlich ihren Entführer zu überreden, sie gehen zu lassen. Die 27-Jährige musste nach der brutalen Entführung an der Hand operiert werden. Durch die GPS-Daten in ihrem Fahrradcomputer konnte der Mann schnell gefasst werden. Heute wird dem Verdächtigen in Graz der Prozess gemacht.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.