Brasilien

08. April 2021 14:26; Akt: 08.04.2021 14:26 Print

Prostituierte fordern Vortritt bei Corona-​​Impfungen

Sexarbeiterinnen in Brasilien protestieren wegen der Corona-Pandemie: Sie fordern eine prioritäre Behandlung bei den Impfungen und legen darum für eine Woche ihre Arbeit nieder.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Prostituierte in Brasilien sind für eine Woche im Streik: Sie sind mit der Politik ihrer Regierung nicht einverstanden und fordern eine prioritäre Behandlung bei den Corona-Impfungen. Schließlich seien sie als «Front Line Workers» an vorderster Front tätig und damit einer großen Gefahr ausgesetzt. Das berichtet die britische «Daily Mail» unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP).

«Wir stehen an vorderster Front, befeuern die Wirtschaft und sind gefährdet», sagte Cida Vieira, Präsidentin der Vereinigung der Prostituierten in Mins Gerais. «Wir müssen prioritär behandelt werden, weil wir Menschen über Gesundheitsthemen und Geschlechterkrankheiten aufklären und gratis Kondome verteilen».

Da die Hotels in Brasilien wegen der Pandemie geschlossen sind, bieten tausende Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter ihre Dienste auf der Straße an. Die Prostituierten gingen in Belo Horizonte, der Hauptstadt von Minas Gerais, auf die Straße. Mit Transparenten und Botschaften wie «Gesundheitsministerium, bitte teilt uns Sexarbeiterinnen in eine prioritäre Impfstoffgruppe ein» und «Sexarbeiterinnen sind eine prioritäre Gruppe».

Impfstoffe sind Mangelware

Brasilien impft zuerst das Gesundheitspersonal, Lehrkräfte, ältere Menschen, Ureinwohner*innen und Menschen mit gesundheitlichen Vorbelastungen. Das Land hatte im März ein Abkommen über die Lieferung von 38 Millionen Impfdosen mit Johnson & Johnson geschlossen, diese werden aber erst ab August erwartet. Es ist der vierte Corona-Impfstoff, den die Aufsichtsbehörde von Brasilien zulässt.

Vakzine für die 212 Millionen Einwohner sind aber weiter knapp. Nur rund acht Prozent der Bevölkerung erhielt bisher eine erste Dosis. Im März starben in Brasilien so viele Menschen nach einer Corona-Infektion wie noch nie: Über 66.000. Das waren mehr als doppelt so viele als im letzten Höchststands-Monat.

(L'essentiel/Marcel Urech)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.