Maria Alechina

10. September 2021 21:34; Akt: 10.09.2021 21:34 Print

Pussy-​​Riot-​​Mitglied wegen Protesten verurteilt

Ein bekanntes Mitglied der Punkband Pussy Riot, Maria Alechina, ist in Russland zu einem Jahr Freiheitsbeschränkung verurteilt worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen ihrer Teilnahme an Protesten zur Unterstützung des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexei Nawalny darf sich das Pussy-Riot-Mitglied Maria Alechina künftig nur noch eingeschränkt in Moskau bewegen. Die junge Aktivistin sei für schuldig befunden worden, weil sie durch ihre Teilnahme an den Protesten gegen die Corona-Auflagen verstoßen habe, erklärte das Moskauer Bezirksgericht Preobraschenski am Freitag.

Alechina darf demnach ein Jahr lang ihre Wohnung zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens nicht mehr verlassen. Sie darf auch nicht aus Moskau ausreisen oder an Massenveranstaltungen teilnehmen. Auch mehrere weitere Mitglieder der Protestgruppe, darunter Alechinas Lebensgefährtin Lusja Schtein, wurden in dem Fall verurteilt.

Die Nawalny-Mitarbeiterinnen Ljubow Sobol und Kira Jarmysch stehen ebenfalls unter Hausarrest, Nawalnys Bruder Oleg erhielt eine einjährige Bewährungsstrafe. Zahlreiche weitere Mitstreiter Nawalnys leben inzwischen im Ausland.

Bekannte Kreml-Kritikerin

Maria Alechina gehört zu den bekanntesten Aktivistinnen der kremlkritischen Protestbewegung. Als langjähriges Mitglied der Gruppe Pussy Riot hatte sie bereits fast zwei Jahre in Haft verbracht, weil sie 2012 an einer Protestveranstaltung in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale teilgenommen hatte.

Moskau wirft ihr und weiteren Oppositionellen vor, im Januar zu Protesten für Nawalny aufgerufen zu haben. Auf den Kreml-Kritiker war im August des vergangenen Jahres ein Giftanschlag verübt worden, für den er den Kreml verantwortlich macht.

Nach monatelanger medizinischer Behandlung und Genesung in Deutschland kehrte Nawalny Anfang dieses Jahres nach Russland zurück, wo er sofort festgenommen wurde. Später wurde er wegen angeblicher Verstöße gegen Bewährungsauflagen zu mehr als zweieinhalb Jahren Lagerhaft verurteilt.

Die russische Opposition wirft der Führung in Moskau vor, vor der Parlamentswahl im September eine massive Einschüchterungskampagne gegen Regierungskritiker zu führen. Der Kreml bestreitet dies.

(L'essentiel/afp/lea)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.