14 Tage Isolation

02. März 2020 14:03; Akt: 02.03.2020 14:31 Print

Quarantäne für Tiere von Infizierten

Obwohl es keine Hinweise auf Übertragung des Virus gibt, ordnet Hongkong Quarantäne für Haustiere von Corona-Infizierten an.

storybild

Obwohl es keine Hinweise darauf gibt, dass Haustiere wie Katzen oder Hunde das Virus übertragen oder damit angesteckt werden können. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das wichtigste vorab: Es gibt keinen Grund zur Panik, weder die Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch Forscher haben bisher Hinweise darauf gefunden, dass Haustiere wie Hunde oder Katzen das Coronavirus ( Sars-CoV-2 ) übertragen oder sich damit anstecken können.

Vergangene Woche schwappte die Meldung aus Hongkong zu uns, dass der Hund einer Corona-Patientin in einem Tierheim unter Quarantäne gestellt wurde. Bei dem Vierbeiner konnte erstmals das Virus «schwach-positiv» nachgewiesen werden. Allerdings so schwach, dass man zum derzeitigen Zeitpunkt nicht weiß, ob der Hund tatsächlich infiziert ist oder Nase beziehungsweise Mundraum nur von der Umwelt kontaminiert wurden. Symptome zeigt der Hund nämlich keine.

Die Abteilung für Landwirtschaft, Fischerei und Naturschutz der Regierung von Hongkong hat vergangenen Freitag dennoch mit einer Anordnung auf den Fall reagiert. Alle Haustiere von Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, sollen unter Quarantäne gestellt werden. Die Tiere sollen laut mehreren Medienberichten 14 Tage lang isoliert und regelmäßig auf das Virus getestet werden.

«Unser größter Feind sind Angst, Gerüchte»

Mit Hongkong hat nun erstmals eine Regierung Haustiere wegen des Coronavirus unter Quarantäne gestellt. Bisher gab und gibt es allerdings keine Anzeichen darauf, dass Haustiere wie Hunde oder Katzen das Virus auf Menschen übertragen können oder umgekehrt. Die WHO empfiehlt allerdings generell und unabhängig vom Coronavirus, sich nach dem Kontakt mit Haustieren, gründlich die Hände zu waschen.

Die WHO hat das Risiko einer weltweiten Verbreitung des Virus vergangene Woche von «hoch» auf «sehr hoch» gesetzt. Es bestehe allerdings immer noch die Chance, die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 einzudämmen, wird der WHO-Chef auf Reuters zitiert.

«Unser größter Feind ist nicht das Virus. Unsere größten Feinde sind Angst, Gerüchte und Stigma. Was wir brauchen, sind Fakten, Vernunft und Solidarität», so WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LYDIE am 02.03.2020 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ils sont normaux les gens là-bas ?

  • Lairent am 03.03.2020 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    un chat ou un chien plus important q un être humain , l humain détruit.

  • Phil am 15.03.2020 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    D'Chinesen hun jo och keng Schimmt fir hir Muppen an Kazen ze verspeisen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 15.03.2020 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    D'Chinesen hun jo och keng Schimmt fir hir Muppen an Kazen ze verspeisen.

  • Lairent am 03.03.2020 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    un chat ou un chien plus important q un être humain , l humain détruit.

  • LYDIE am 02.03.2020 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ils sont normaux les gens là-bas ?