Gelungen

25. Januar 2021 18:14; Akt: 25.01.2021 18:13 Print

«Quarantierchen» gegen Lockdown-​​Langweile

Herrlich, wenn man die Lockdown-Lethargie mit Kreativität in etwas Positives umwandeln kann. Micha Marx hat dies geschafft und bezaubert mit Art-Work.

storybild

Der Distanzbär ist nur eines von den vielen Quarantierchen des deutschen Künstlers Micha Marx. (Bild: ©Marx Micha)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Micha Marx ist ein 35-jähriger Künstler aus Bonn (Deutschland) und wäre normalerweise mit seinem Bühnenprogramm, welches er selbst gerne als «Comic-Comedy» beschreibt, mit dem treffenden Titel «Vom Leben gezeichnet», durch Deutschland, Schweiz und Österreich unterwegs. Tja, wie bei allen anderen Künstlern ist dies natürlich während der Pandemie nicht möglich und so überlegte er, wie er seine Sofa-Jogginghosen-Schwermut überwinden könnte und erfand die «Quarantierchen».

Lustige Tiere mit flachwitzigen Namen verbergen sich hinter seinen «Quarantierchen» und führten auf Marx sozialen Mediakanälen zu einem regelrechten Begeisterungssturm. Wen wundert's? Wer sich die Zeichnungen des «Quaraninchens» oder des «Kochtopus» ansieht, kommt unwillkürlich zum Lachen und ist über die treffenden Namensanagramme durchaus überrascht.

Menschen identifizieren sich mit den Tierchen

Mittlerweile kann man die witzigen Tierchen sogar auf Postkarten, Poster oder T-Shirts bestellen. Marx selbst gibt sich sehr bescheiden und sagt: «Das Schöne an den Quarantierchen ist ja glaube ich, dass sich jede Person mit mindestens einem Tier identifizieren kann. Meist mit mehreren. 40 Prozent 'Nerdmännchen' und 60 Prozent 'Kollerassel' beispielsweise. Die Leute haben sich häufig unter den Bildern verlinkt, so nach dem Motto: Du bist doch bestimmt der 'Durstiger', oder?!»

Dass seine Zeichnungen jedoch auch finanziell für sein Auskommen während der Pandemie sorgen würden, war dem ehemaligen Illustrator und Trickfilmzeichner beim Entwurf des ersten Tieres - der «Quarantel» - natürlich nicht klar. Umso mehr freut er sich, wie viele Menschen sich über seine «Quarantierchen» amüsieren.

(L'essentiel/tine)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.