Berlin

02. August 2021 20:54; Akt: 02.08.2021 20:54 Print

Querdenker stirbt nach Festnahme auf Demo

Am Sonntagabend versuchte die Polizei die Identität eines Demonstranten in Berlin festzustellen. Dabei kam der Mann ums Leben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 48-Jähriger traf am Sonntagnachmittag als Teilnehmer eines Spontanaufzugs im Rahmen der verbotenen «Querdenker»-Demonstration auf eine Sperrkette der Polizei, wie es in einem Bericht der Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Montag heißt. Um 16.20 Uhr habe der Mann dann die Sperre durchbrochen und dabei einen Beamten umgerissen. Der Polizist sei dabei verletzt worden.

Der Beamte habe den Demo-Teilnehmer verfolgt, ihn zu Boden gebracht und vorläufig festgenommen. «Unmittelbar nach seiner Festnahme klagte der Mann über Schulterschmerzen, verzichtete aber zunächst auf die Hinzuziehung eines Arztes», heißt es im Schreiben weiter. Später, nach dem Transport zur Identitätsfeststellung, habe der 48-Jährige erneut über Schmerzen geklagt, woraufhin durch die Polizei die Sanitäter angefordert wurden. Diese seien nach wenigen Minuten eingetroffen.

«Gegenüber den Rettungskräften und dem hinzukommenden Notarzt wies er auf Brustschmerzen und ein Kribbeln in den Händen hin, bevor er in Gegenwart der Polizeibeamten und der Rettungskräfte kollabierte. Die sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos, er verstarb am Abend auf der Intensivstation der Charité.» Die durchgeführte Obduktion habe als vorläufige Todesursache einen Herzinfarkt ergeben. «Hinweise auf todesursächliche äußere Gewalteinwirkung im Rahmen der Festnahme liegen nicht vor. Die Todesermittlungen sind noch nicht abgeschlossen», schließt der Bericht.

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 04.08.2021 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Simulant! Lo iwwerdreiwwt En awwer! ;-))

  • Querdenker am 03.08.2021 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann starb er wenigstens nicht an der Impfung.

    einklappen einklappen
  • POCNOG am 03.08.2021 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    An elo alleguer néierknéien.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 04.08.2021 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Simulant! Lo iwwerdreiwwt En awwer! ;-))

  • Querdenker am 03.08.2021 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann starb er wenigstens nicht an der Impfung.

    • @Querdenker am 03.08.2021 16:33 Report Diesen Beitrag melden

      oder brachte sich um weil er diesen ganzen Schwachsinn nicht mehr ertragen konnte!

    einklappen einklappen
  • POCNOG am 03.08.2021 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    An elo alleguer néierknéien.