Ursprung unbekannt

29. Juni 2020 16:43; Akt: 29.06.2020 16:43 Print

Radioaktive Wolke zieht von Russland über Europa

In einigen Teilen Europas wurde eine leicht erhöhte Radioaktivität festgestellt. Forscher rätseln nun über den Ursprung.

storybild

Die derzeitige Konzentration der Radioaktivität in der Wolke ist für Menschen ungefährlich. (Bild: picturedesk.com/dpa/Mohssen Assanimoghaddam)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon seit Anfang Juni schlagen immer wieder Messstationen in Schweden, Norwegen und Finnland Alarm: In der Atmosphäre wurden erhöhte Menge an radioaktiver Strahlung verzeichnet. Deren Konzentration ist zwar für Menschen ungefährlich, jedoch Anlass zur Sorge.

Auch die Internationale Atomenergie-Organisation IAEO mit Sitz in Wien hat am Samstag auf die Messergebnisse reagiert und alle Mitgliedsstaaten gebeten, weitere Messergebnisse vorzulegen oder einen entsprechenden Zwischenfall zu melden. Demnach waren in Schweden erhöhte Konzentrationen der radioaktiven Isotope Ruthenium-103 sowie Cäsium-134 und -137 festgestellt worden. In Norwegen und Finnland wurden zudem die Radionukleide Iod-131 und Cobalt-60 registriert. Es handelt sich dabei um Spaltprodukte von Prozessen in Atomreaktoren.

Während sich die skandinavischen Länder um Zurückhaltung bemühen, veröffentlichte CTBTO-Präsident Lassina Zerbo via Twitter eine Karte des Gebiets, in dem der «sehr wahrscheinlich zivile» Ursprungsort der radioaktiven Stoffe liegen könnte. Der markierte Bereich ist riesig und umfasst Regionen in Russland, den baltischen Staaten, Finnland, Südschweden bis hinaus in die Nordsee. 

Kein Zwischenfall in Russland?

Das Nationale Institut für Umwelt in den Niederlanden erklärte am Sonntag, dass die Isotope durch eine «Anomalie» in einem Brennelement eines Kernkraftwerks freigesetzt worden sein könnten. Die Experten äußerten auch einen Verdacht der möglichen Quelle: Westrussland. Zumindest aus dieser Richtung seien die Teilchen nach Europa gezogen. Näher lasse sich der Ursprung anhand der vorhandenen Daten nicht bestimmen.

Der russische Kernkraft-Monopolist Rosenergoatom, der in der Region die Kernkraftwerke Leningrad und Kola betreibt, will von einem Zwischenfall nichts wissen. In keiner der Anlagen seien Kontrollwerte überschritten worden und auch die russischen Behörden hätten an ihren Messstellen keine ungewöhnlichen Daten empfangen. 

Schon im Herbst 2017 war eine radioaktive Wolke aus Ruthenium-106 von der Kerntechnischen Anlage Majak im Süd-Ural nach Europa gezogen. Russland wollte lange keinen Zwischenfall zugeben, mittlerweile konnten europäische Forscher die streng geschützte Atomfabrik eindeutig als Herkunftsort identifizieren.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De_kleneg_Fuerzkapp am 29.06.2020 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Seid der Tchernobyl-Katastrophe hat sich nicht geändert bei den Russen.

  • Sandmännchen am 29.06.2020 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do as een Fall fir eis Gring, den Turmes an Diesburg fueren elo mam Diesel op Moskau, an dan bleiwen se am Kremmel bis die dee Fall geléist as.

  • Thunfisch am 29.06.2020 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Mal kurz Greta fragen, die hat bestimmt eine Lösung !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 29.06.2020 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do as een Fall fir eis Gring, den Turmes an Diesburg fueren elo mam Diesel op Moskau, an dan bleiwen se am Kremmel bis die dee Fall geléist as.

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 29.06.2020 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bleibt sowieso bei der französiche Grenze stehen, so wie die Wolke von Tschernobil, lol

  • Thunfisch am 29.06.2020 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Mal kurz Greta fragen, die hat bestimmt eine Lösung !

  • De_kleneg_Fuerzkapp am 29.06.2020 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Seid der Tchernobyl-Katastrophe hat sich nicht geändert bei den Russen.