Spektakel in der Luft

09. November 2015 14:39; Akt: 09.11.2015 14:39 Print

Raketenmänner fliegen mit A380 um die Wette

Mit einem spektakulären Stunt haben Yves Rossy und Vince Reffet einmal mehr für Aufsehen gesorgt. Sie flogen nur ein paar Meter neben dem größten Passagierflugzeug der Welt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle - so lautet der Titel einer Komödie aus den 70er Jahren mit Bud Spencer und Terence Hill. Der Stunt der beiden Raketenmänner Yves Rossy und Vince Reffet könnte ähnlich zusammengefasst werden. Das Duo hat wieder einmal eine wahnwitzige Aktion in die Luft gezaubert.

Rossy und Reffet waren dieses Mal in Dubai unterwegs. Beziehungsweise über Dubai. Zusammen mit einem A380. Sie zeigten einen Formationsflug mit dem größten Passagierflugzeug der Welt. Heraus kamen spektakuläre Bilder, die einem den Atem rauben.

Mindestens drei Monate hat es gedauert, bis das Video vollständig im Kasten war, schreibt der Schweizer Rossy auf seiner Website. Im Clip ist zu sehen, wie das Duo neben dem weltgrößten Passagierflugzeug auf 4000 Metern Höhe zwei Schleifen fliegt. Der Airbus ist gigantisch und steht in einem gewaltigen Kontrast zu seinen «Herausforderern»: Während die Maschine bis zu 853 Passagiere laden kann, sind die Strahlturbinen der Raketenanzüge die kleinsten der Welt.

(hej/nab/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.