Australien

11. Mai 2020 15:22; Akt: 11.05.2020 15:30 Print

Raser filmt und verhöhnt sterbende Polizisten

Vier Polizisten kontrollieren in Australien bei Melbourne einen zu schnell fahrenden Porschefahrer. Minuten später nimmt das Unglück seinen Lauf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er war mit seinem Porsche nicht nur zu schnell unterwegs gewesen, er stand auch unter Drogeneinfluss, als die Polizei Richard Pusey (41) Ende April auf der Autobahn im australischen Bundesstaat Victoria anhielt. Minuten später nahm das Unglück seinen Lauf, das als der verlustreichste Tag in die Geschichte der Polizei von Victoria eingehen sollte.

Denn während vier Polizisten den Porscherfahrer auf der Straße befragten, verlor ein Lastwagenfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und donnerte mitten in die Gruppe der Polizisten hinein. Während Pusey unbeschadet blieb, – er hatte am Straßenrand uriniert– erlitten alle vier Polizisten tödliche Verletzungen.

Doch was unternahm der 41-jährige Hypothekenmakler? Er begann die sterbenden Polizisten zu filmen und zu verhöhnen: «Alles, was ich tun wollte, war nach Hause zu fahren und Sushi zu essen», sagte er. «Aber jetzt habt ihr mein verf*** Auto gef***.»

Polizistin soll noch gelebt haben

Die Bodykamera der Polizistin Lynette Taylor nahm zudem auf, wie Pusey «erstaunlich, absolut erstaunlich» murmelte, während er mit der Kamera ganze drei Minuten lang auf die tödlich Verletzten hielt. Die Frau soll zu diesem Zeitpunkt noch gelebt haben, ihre schwachen Hilferufe seien aufgezeichnet worden, schreiben australische Medien.

Schließlich verließ er den Unfallort und teilte daheim seine Videoaufnahmen mit einem Freund. Dabei soll er gewitzelt haben, dass er dieses Mal wohl um eine Strafe wegen überhöhter Geschwindigkeit herumkommen werde. Nur Stunden später holte ihn die Polizei ab.

Kaution beantragt

Sein wegen unterlassener Hilfleistung und Justizbehinderung angeklagter Klient sei nach dem Unfall unter Schock gestanden, machte Puseys Anwalt diesen Montag vor Gericht geltend. Er hat nun eine Freilassung gegen Kaution beantragt. Das Gericht in Melbourne muss noch darüber entscheiden, ob dem stattgegeben wird. Dabei dürfte auch Puseys Benehmen in der Untersuchungshaft eine Rolle spielen: Wie die australische Herald Sun berichtet, beschimpfte er die Wärter der Haftanstalt als «Hunde» und beharrte darauf, dass er wegen einer «Verschwörung» in Haft sei. In der Zwischenzeit haben Unbekannte die Türen von Puseys Luxuswohnung verwüstet: «Stirb» wurde daraufgesprayt.

Der Fahrer des Kühllastwagens, Mohinder Singh Bajwa, verlor nach dem Crash das Bewusstsein. Er muss sich wegen Fahrlässigkeit am Steuer verantworten.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.