Bayern

09. August 2020 15:39; Akt: 09.08.2020 15:44 Print

Raser kassiert Mega-​​Strafe für freche Geste

Weil ein junger Autofahrer in Bayern einem Blitzer den Mittelfinger zeigte, muss er nun das 75-fache des ursprünglichen Bußgelds an Strafe zahlen.

storybild

Wegen dieser Geste musste der Deutsche tief in die Tasche greifen. (Bild: Polizei Oberfranken)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Nachhinein ist man immer klüger, doch bei manchen Handlungen sollte man sich bereits im Vorfeld über mögliche Konsequenzen im Klaren sein. So hätte sich dieser 26-jährige Autofahrer aus Bayern eigentlich denken können, dass es keine gute Idee ist, Polizisten den Mittelfinger zu zeigen – und sich dabei auch noch fotografieren zu lassen.

Wie die Polizei Oberfranken jetzt schildert, war der junge Mann schon im April mit seinem BMW-SUV in eine Geschwindigkeitskontrolle geraten. Dabei äußerte er seinen offensichtlichen Unmut über die Blitzer noch während der Vorbeifahrt mit erhobenem Stinkefinger. Die Messbeamten erstatteten in Folge Anzeige wegen Beleidigung.

Verwarnungsgeld verfünfundsiebzigfacht

Mit ausgestrecktem Mittelfinger fuhr ein Autofahrer im April durch eine...

Gepostet von Polizei Oberfranken am Montag, 3. August 2020

Das Urteil des Amtsgerichts Kulmbach zeigt: diese eindeutige Geste hätte sich der junge Mann wohl besser gespart. Denn anstatt des ursprünglichen Verwarngelds von 20 Euro wegen der eher geringeren Tempo-Überschreitung von 11 km/h muss der Bayer dadurch nun eine Geldstrafe von satten 1.500 Euro brennen. Das ist das 75-fache des ursprünglichen Betrags.

Mit dem Geld hätte er seinen BMW X5 gleich ein paar Mal volltanken können. Zumindest darüber brauchte sich der 26-Jährige aber keine Gedanken machen, er bekam zusätzlich noch einen Monat Fahrverbot.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Humour am 09.08.2020 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Mon Dieu il a insulté un objet.... quel infamie, que fait la police...

  • MPower am 09.08.2020 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Jemand wo X5 fahren kann mit solchen Felgen schmunzelt über 1.500Euro und freut sich auf so ein schönes Bild :D

    einklappen einklappen
  • De_klenge_Fuerzkapp am 09.08.2020 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    1500,- . . . da kosten die jährlichen Reperaturen an einem BMW viel mehr und reicht dabei nicht mal aus, um ein Loch in den Kontostand zumachen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 19.09.2020 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Dat do ass "unangemessen"! Schlussendlech soll jo d'Fahrsëcherheet sanktionnéiert gin, an net wann déi Hären Polizisten mengen sech "op de Schlips" getrëppelt fillen. Dat geif ech mir net gefalen loossen.

  • Abalus am 10.08.2020 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @l'essentiel pourquoi nous priver de ce genre d'article

  • Monni am 10.08.2020 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn er sich einfach nur ans Ohr fassen wollte ...?

    • Scheer Camille am 10.08.2020 16:05 Report Diesen Beitrag melden

      Ans Ohr fassen wollte egal was sichtbarer geht es nun wirklich nicht

    einklappen einklappen
  • Etwoornett Keen am 10.08.2020 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird mit Hilfe von einem mittelguten Anwalt in einem Gerichtsverfahren schon anders geurteilt werden...

    • Pablo am 10.08.2020 14:44 Report Diesen Beitrag melden

      Mit Maitre l'Oisesau wäre er glimplich davon gekommen

    einklappen einklappen
  • Dusninja am 10.08.2020 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Das geht in dieBerufung und mal schauen, ob das Urteil so bleibt. Immerhin ist ja niht bewiesen, dass dies den Beamten direkt galt.