Kambodscha

25. September 2020 15:21; Akt: 25.09.2020 21:03 Print

Ratte erhält für Minensuche höchsten Orden

Die Riesenhamsterratte «Magawa» hat am Freitag für ihre lebensrettende Arbeit in Kambodscha den höchsten britischen Tierorden erhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

39 Landminen aufgespürt, 28 nicht explodierte Sprengkörper entdeckt: Für diese lebensrettende Arbeit in Kambodscha hat eine speziell für die Landminensuche ausgebildete Ratte als erste überhaupt den höchsten britischen Tierorden erhalten. Auf Fotos war die Riesenhamsterratte namens «Magawa» am Freitag mit einer kleinen Goldmedaille an einem blauen Band um ihren Hals zu sehen. Die Auszeichnung kommt von Großbritanniens führender gemeinnütziger Tierorganisation PDSA. Der Tierorden ist vergleichbar mit dem Georgs-Kreuz, der höchsten zivilen Auszeichnung für Tapferkeit im Vereinigten Königreich.

Der Einsatz von «Magawa» und anderer ausgebildeter Ratten hat den Angaben zufolge das Leben vieler Einwohner Kambodschas verändert. Das Land im Südosten Asiens hat immer noch mit den Folgen jahrzehntelanger interner Konflikte zu kämpfen. «Magawa» half dabei, Land von mehr als 141.000 Quadratmetern - etwa 20 Fußballfelder - von Minen zu befreien und wieder sicher zum Wohnen und Arbeiten zu machen, wie die britische Nachrichtenagentur PA schrieb. Sie sei die erfolgreichste der Ratten, die die gemeinnützige Organisation Apopo für die Suche nach Landminen ausbildet.

Die Ratte stamme aus Tansania und sei dann in Kambodscha trainiert worden, wie Geschäftsführer Christophe Cox in einem Video berichtet. «Es ist wirklich eine große Ehre, diese Medaille zu bekommen», sagte er PA zufolge. «Aber es ist auch toll für die Menschen in Kambodscha und überall auf der Welt, die unter Landminen leiden. Mit der Goldmedaille erfährt das Problem der Landminen weltweit Aufmerksamkeit».

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 26.09.2020 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo Bravo Magawa!

  • Manni am 25.09.2020 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird Mc Donald Triumph nie schaffen ... Bravo Magawa !! Oder wollen wir ihm eine letzte Chance geben ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 26.09.2020 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo Bravo Magawa!

  • Manni am 25.09.2020 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird Mc Donald Triumph nie schaffen ... Bravo Magawa !! Oder wollen wir ihm eine letzte Chance geben ?