Brust aufgeritzt

04. November 2021 13:08; Akt: 04.11.2021 13:33 Print

Räuber foltern Millionär wegen Bitcoin-​​Passwort

Rund vier Stunden lang haben Eindringlinge einen Millionär in Spanien gequält, um an dessen Bitcoin-Passwort zu kommen. Sie sollen mit einer Millionen-Beute geflohen sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ungewöhnliche Beute beim Überfall in der Wohnung des bekannten Internet-Unternehmers Zaryn Dentzel in Spanien: Die Täter seien nach Angaben des Opfers unter anderem mit «mehreren Dutzend Millionen Euro in Bitcoin» entkommen, berichteten Medien am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei. Nach eigenen Aussagen wurde Dentzel von den Dieben vier Stunden lang gefoltert, damit er die Passwörter für sein digitales Vermögen verrät. Die vier bis fünf vermummten Personen hätten an der Tür geklingelt und seien eingedrungen, als er nichts Böses ahnend aufgemacht habe. Bitcoins und andere Kryptowährungen werden zumeist von Hackern gestohlen.

Die spanische Polizei bestätigte auf Anfrage die Medienberichte. Wegen der Vorgehensweise vermute man, dass es sich um eine Bande aus Osteuropa handeln könnte. Man schließe aber keine Möglichkeit aus und ermittle in allen Richtungen, betonte ein Sprecher.

Zwei weitere Personen gefesselt

Der Überfall habe sich am Dienstagnachmittag in einem luxuriösen Wohnhaus nahe dem Prado-Museum im Zentrum der spanischen Hauptstadt ereignet. Beim Opfer Dentzel handele es sich um einen seit Ende der 90er Jahre in Spanien wohnenden US-Amerikaner.

Zum Zeitpunkt des Überfalls hielten sich in der Wohnung des 38-Jährigen aus Santa Barbara in Kalifornien nach dessen Angaben zwei weitere Männer auf – ein Freund und ein Handwerker. Beide seien ebenfalls gefesselt und geknebelt worden. Die Täter hätten ihn mit einem Taser attackiert, mit einem Messer in die Brust geritzt und mit einem Spray in die Augen gesprüht. Sie hätten Laptops, Tablets und Handys mitgenommen.

Es gibt laut Medien auch Zeugen: Ein Nachbar des Amerikaners habe etwa ausgesagt, er habe gesehen, wie eine Gruppe vermummter Männer das Haus mit mehreren großen Tüten verlassen habe, hieß es.

(L'essentiel/dpa/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 05.11.2021 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Insider job.

  • Crypto4Winners am 04.11.2021 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geing niemols an der Öffentlichkeit doriwer berichten weder protzen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 05.11.2021 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Insider job.

  • Crypto4Winners am 04.11.2021 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geing niemols an der Öffentlichkeit doriwer berichten weder protzen.