Raumfahrt

08. Oktober 2018 13:03; Akt: 08.10.2018 13:26 Print

Rauchen wir bald Marihuana aus dem Weltall?

Forscher haben Cannabispflanzen auf die Internationale Raumstation verfrachtet – nicht zur Entspannung der Astronauten, sondern für die Wissenschaft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn man eine genügende Menge Marihuana konsumiert, kann man sich durchaus so fühlen als ob man gerade abheben würde. Die Pflanzen, die man sich in eine Bong oder einen Joint steckt, könnte in einigen Jahren tatsächlich von ganz weit oben stammen – beispielsweise aus groß angelegten Grasfarmen, die um die Erde herum schwirren.

Zwei Labore im Weltall

Das US-Startup «Space Tango» sendete nämlich zwei kleine Labore auf die Internationale Raumstation, in denen derzeit fröhlich Hanf vor sich hinwächst. Die Mikrowellen-großen Teststationen sind mit allem ausgerüstet, was benötigt wird, um das Wachstum der vielfältig nutzbaren Pflanze in der Schwerelosigkeit zu untersuchen.

«Unser Ziel ist es, in der Umlaufbahn der Erde mit Pflanzen zu experimentieren, um Lösungen für das All und auch für die Erde zu entwickeln», sagt Kris Kimel, Gründer von «Space Tango» zu Techcrunch. Dabei geht es nicht nur um die Hanfpflanze und deren Nutzen (Papier, Kleidung, Nahrung, Medizin) an sich, sondern allgemein darum, wie sich Pflanzen in der Schwerelosigkeit verhalten.

«Nur» CBD-Hanf

Wer sich durch die Aussicht, auf der Internationalen Raumstation ein bisschen bekifft zu werden, jetzt urplötzlich zum Astronauten berufen fühlt: Die Tests werden mit CBD-Hanf durchgeführt. Außerdem ist man im Weltraum doch auch ohne Drogen schon «high» genug.

(L'essentiel/Tillate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Canna...bis Hanf am 09.10.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Uäääääääääääääääääääääääääääääää... warum gerade ich???!!! ...nein, ich will lieber auf/in der Erde sein und die Menschen dort glücklich machen ... und hört endlich mal auf, mich andauernd wegen meiner heilvollen entspannenden Wirkung zu verfolgen ... merde alors!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Canna...bis Hanf am 09.10.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Uäääääääääääääääääääääääääääääää... warum gerade ich???!!! ...nein, ich will lieber auf/in der Erde sein und die Menschen dort glücklich machen ... und hört endlich mal auf, mich andauernd wegen meiner heilvollen entspannenden Wirkung zu verfolgen ... merde alors!