Vermisste Cleo (4)

20. Oktober 2021 18:23; Akt: 20.10.2021 18:32 Print

Reißverschluss des Zeltes bereitet Polizei Bauchweh

Im Fall der aus dem Familienzelt verschwundenen Cleo Smith (4) hat die australische Polizei forensische Erkenntnisse präsentiert. An das «Albtraumszenario» will sie noch nicht denken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Cleo Smith (4) verschwand am frühen Samstagmorgen aus dem Familienzelt eines Campingplatzes in Westaustralien. Seither sucht die Polizei das Kind, bislang erfolglos.

Erkenntnisse der Forensik lassen nun das Schlimmste vermuten. Demnach stand der Reissverschluss des Zeltes offen – doch auf einer Höhe, die das Kind niemals hätte erreichen und selbst hätte öffnen können.

«Es ist die Position des Reissverschlusses am Zelteingang, die uns ebenfalls Bauchweh macht», sagte Chefermittler Jon Munday laut dem britischen «Guardian».

Spekulationen, unter anderem von mit dem Fall nicht befassten Kriminologen und Kriminologinnen angeheizt, wonach Mutter und der Stiefvater mit dem Verschwinden des Mädchens etwa zu tun haben könnten, wies die Polizei zurück. «Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass die Angaben der Eltern nicht akkurat und wahrheitslaut waren.»

«Dann stellen wir uns der Möglichkeit eines Albtraumszenarios»

Die Suche mit einer Hundertschaft von Polizisten und Polizistinnen, Soldaten und Soldatinnen und Privaten, mit Drohnen, Hunden und Helikoptern blieb auch am fünften Tag erfolglos. «Wenn wir davon überzeugt sind, dass Cleo auf diesem Weg nicht gefunden werden konnte, müssen wir uns der Möglichkeit eines Albtraumszenarios stellen», so Inspector Munday.

Das Albtraumszenario, an das noch niemand denken will, hieße Entführung – und die Parallelen zum Fall der vermissten Britin Maddie McCann, die aus einem Hotelzimmer in Portugal verschleppt und bis heute nicht mehr gefunden wurde, träten noch stärker hervor.

«Es ist frustrierend, es ist entmutigend»

Die Polizei hat nach eigenen Angaben keinen Verdacht gegen die Eltern oder den leiblichen Vater des Kindes, der weit entfernt wohnt und ein Alibi hat. Man werde «keine einzige Möglichkeit vom Tisch nehmen», so Munday weiter. Dazu gehöre auch die Prüfung von Hinweisen, wonach in der Nähe des Campingplatzes am frühen Samstagmorgen ein Wagen davon gerast sei.

«Es ist frustrierend, es ist entmutigend», so der Ermittler weiter. «Aber wir werden weitersuchen, bis wir mit der Hand auf dem Herzen sagen können, dass Cleo sich nicht im Suchareal aufhält.» Ein weiterer Polizeivertreter stellte klar: «Es ist falsch zu sagen, dass wir von einem Vermisstenfall ausgehen. Das ist immer noch eine Such- und Rettungsmission.»

«Stellen uns vor, wie sie in unserer Arme rennt»

Cleos Mutter Ellie zufolge schlief das Mädchen neben ihrer jüngeren Schwester auf einer Luftmatratze. Sie habe Cleo gegen 1.30 Uhr etwas zu trinken gegeben. «Das war das letzte Mal, dass ich sie sah.» Die Mutter ist überzeugt, dass ihr Kind das Zelt nie alleine verlassen hätte.

In einer emotionalen Ansprache vor den Medien sagte sie: «Wir hoffen, dass Cleo hier in der Nähe ist, denn wenn wir daran denken, dass sie entführt worden sein könnte, dann … gehen uns eine Million schlimmer Dinge durch den Kopf.» Sie fügte an: «Wir sitzen hier und schauen auf die Dünen und stellen uns vor, wie sie jeden Moment hinter einer von ihnen auftaucht und in unserer Arme rennt. Aber wir warten immer noch.»

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 21.10.2021 05:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Maddie 2.0??

  • J²M³B⁸ am 21.10.2021 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nicht mal seinem schlimmsten Feind zu wünschen... ich hoffe der Wunsch der Mama sich erfüllt...aber bei einer solche riesige Suchaktion ... Hoffnung stirbt zuletzt, ich drücke die Daumen auf dass das kleine unschuldige Kind unversehrt auftaucht...

Die neusten Leser-Kommentare

  • J²M³B⁸ am 21.10.2021 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nicht mal seinem schlimmsten Feind zu wünschen... ich hoffe der Wunsch der Mama sich erfüllt...aber bei einer solche riesige Suchaktion ... Hoffnung stirbt zuletzt, ich drücke die Daumen auf dass das kleine unschuldige Kind unversehrt auftaucht...

  • Valchen am 21.10.2021 05:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Maddie 2.0??