Telefon-Streich

03. Juni 2020 12:51; Akt: 03.06.2020 13:09 Print

Rentner erhält seit neun Jahren nicht bestellte Pizza

In Belgien ist ein Rentner Opfer eines kuriosen Streichs: Seit neun Jahren bestellt ihm ein Unbekannter unaufgefordert Pizzen nach Hause – auch die Polizei ist ratlos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich zittere, sobald ich ein Moped höre», sagt Jean Van Landeghem. Seine Angst hat aber nicht etwa mit einem Motorradunfall zu tun, sondern mit Pizza. Seit neun Jahren erhält der Rentner aus Belgien immer wieder Pizza-Bestellungen, die er nie aufgegeben hat.

Das erste Mal passierte es 2011, als er eine Ladung Pizza nach Hause geliefert bekam. Der Belgier dachte anfangs, es handle sich um einen Adressfehler. Doch die Ankunft der Pizzen hat seitdem nicht mehr aufgehört. «Es passiert an Wochentagen, aber auch an Wochenenden, eigentlich zu jeder Zeit», so Van Landeghem gegenüber Het Laatste Nieuws. «Man hat mir sogar Pizzen gebracht, die um 2 Uhr morgens bestellt wurden», so der 65-Jährige, der unter den Streichen mittlerweile leidet. Die Pizza stammt auch nicht immer vom selben Lieferservice, sondern von zehn verschiedenen Lieferanten. An ein und dem selben Tag musste er sogar mit diesen zehn Zustellern gleichzeitig verhandeln.

Aber nicht nur Van Landeghem geht das Ganze auf die Nerven. Auch die Pizza-Zulieferer sind verärgert. Da der Rentner sämtliche Bestellungen ablehnt, bleiben sie selbst auf den Kosten für die Pizzen sitzen. «Es kostet sie viel Geld und zudem müssen sie auch noch Lebensmittel wegwerfen», beklagt sich der Belgier. Um dem Spuk ein Ende zu setzen, kontaktierte der Renter die Polizei, wie 7sur7 schreibt. Doch auch diese konnte den Pizza-Besteller noch nicht ausfindig machen. Van Landeghem geht davon aus, die Person zu kennen, die ihm den Pizza-Streich schon seit mehreren Jahren spielt. Demnach würden auch seine Freunde regelmäßig mit unbestellten Pizzen beliefert.

(L'essentiel/bl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Oh Mann am 04.06.2020 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mann könnte allen Pizzerien in der Gegend seine Telefonnummer geben. Wenn eine Bestellung für ihn eingeht, sollen sie erst zurückrufen und nachfragen. Problem gelöst. Irgendwie ist die Story merkwürdig, wenn sein Freundeskreis betroffen ist, sollte sich der Täterkreis doch eingrenzen lassen. Und das Essen sollte man auch nicht wegwerfen, dann besser der Tafel bringen oder so.

  • jimbo am 04.06.2020 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat net einfach en Codewuert un all dei Pizzeria‘en an der Geigend ginn? Ereicht wann dat Codewuert genannt gëtt, ass et eng richteg Bestellung, wann dat net genannt gett, ass et Fake.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oh Mann am 04.06.2020 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mann könnte allen Pizzerien in der Gegend seine Telefonnummer geben. Wenn eine Bestellung für ihn eingeht, sollen sie erst zurückrufen und nachfragen. Problem gelöst. Irgendwie ist die Story merkwürdig, wenn sein Freundeskreis betroffen ist, sollte sich der Täterkreis doch eingrenzen lassen. Und das Essen sollte man auch nicht wegwerfen, dann besser der Tafel bringen oder so.

  • jimbo am 04.06.2020 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat net einfach en Codewuert un all dei Pizzeria‘en an der Geigend ginn? Ereicht wann dat Codewuert genannt gëtt, ass et eng richteg Bestellung, wann dat net genannt gett, ass et Fake.