Höhlendrama in Thailand

11. Juli 2018 08:19; Akt: 11.07.2018 10:27 Print

Rettung wäre fast in Katastrophe geendet

Die letzte Jungen waren gerettet, da stürmten Arbeiter in Panik aus der thailändischen Höhle – die Wasserpumpen waren ausgefallen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Rettungsaktion zur Befreiung der letzten der zwölf Jungen und ihres Fußballtrainers aus einer Höhle in Thailand wäre fast zur Katastrophe geworden, berichtet der «Guardian». Denn: Nur wenige Stunden nach der Evakuierung des letzten Jungen fielen die Wasserpumpen aus.

Taucher und Rettungskräfte waren immer noch mehr als 1,5 Kilometer im Inneren der Höhle, als die Hauptpumpe ihren Betrieb einstellte und der Wasserstand schnell anstieg. Das berichteten drei australische Taucher, die an der Operation beteiligt waren, dem «Guardian» am Mittwoch.

Die Taucher, die in «Kammer drei», einer Basis in der Höhle, stationiert waren, sagten, sie hätten Schreie gehört und gesehen, wie Arbeiter mit Kopflampen aus dem Inneren der Höhle angerannt kamen und sich auf den trockenen Boden retteten. Doch alle hatten Glück, niemand blieb in der Höhle zurück.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.