USA

11. Dezember 2019 15:12; Akt: 11.12.2019 17:21 Print

Richterin feierte im Büro wilde Swinger-​​Partys

Sie sollte Recht sprechen und nun wird selbst gegen sie ermittelt – in den Amtszimmern von Richterin Dawn G. dürfte es zugegangen sein wie in einem Swingerclub.

storybild

Richterin Dawn Gentry flankiert von Polizisten im Februar 2018. (Screenshot: Facebook/Erlanger Police Department)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ganze neun Anzeigen wegen Amtsmissbrauch wurden gegen Familienrichterin Dawn G. aus Kenton County im US-Bundesstaat Kentucky inzwischen eingebracht.

Der Vorwurf der Vetternwirtschaft scheint da beinahe noch wie ein Tropfen auf den heißen Stein. Hochwürden soll einen ihr nicht hörigen Angestellten rausgeschmissen und durch Stephen P., einen ehemaligen Pastor, der mit ihr in der selben Band spielt, ersetzt haben. Gemeinsam sollen die beiden das Gericht wie einen Swingerclub benutzt haben, berichtet die New York Post unter Berufung auf Ermittlerkreisen.

Völlig überzogenes Monatsgehalt

So soll das Paar die Sekretärin der Richterin zu einem Dreier bewogen haben und auch sonst immer wieder für längere Zeiträume aus dem Büro verschwunden gewesen sein. Zudem hätten G. und P. mit Nachdruck versucht, eine Staatsanwältin zum Gruppensex zu überreden.

Stephen P. genoss offenbar Narrenfreiheit und ein völlig überzogenes Monatsgehalt von 10.000 Dollar. Anstatt an den für seine Arbeit notwendigen Kompetenzen soll er zudem an seinen Gitarrenkünsten gefeilt haben. Auf persönliche Erlaubnis seiner Liebhaberin hin, wie auch der Independent berichtet. Andere Mitarbeiter konnten sich offenbar das Wohlwollen der Richterin durch Gegenleistungen – Sex oder Geld – erkaufen.

Disziplinarverfahren läuft

Dawn G. dementiert den Großteil der Anschuldigungen vehement, darunter auch, dass sie in einer sexuellen Beziehung mit dem früheren Pastor stehe. Sie gab allerdings zu Stephen P. Gitarre spielen erlaubt zu haben und oft mit der gesamten Belegschaft Mittagessen gegangen zu sein, währenddessen das Büro völlig unbesetzt blieb.

Noch sind nicht alle Ermittlungen abgeschlossen. Noch darf die unzüchtige Richterin Urteile fällen, doch das könnte sich bald ändern. Sie wird sich vor einer Disziplinarkommission verantworten müssen, die ihr im schlimmsten Fall das Amt entziehen kann.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beobachter am 11.12.2019 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Im deutschen Lande ist es nicht besser!!!

  • Bill am 11.12.2019 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Im Swingerclub mit einem geilen Pastor und einer Richterin. Mal was anderes.

  • Le Suisse am 11.12.2019 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Oui et alors? Encore une info à prendre avec des pincettes à mon avis, je ne pense pas qu'un juge soit aussi con que cela.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Le Suisse am 11.12.2019 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Oui et alors? Encore une info à prendre avec des pincettes à mon avis, je ne pense pas qu'un juge soit aussi con que cela.

  • Beobachter am 11.12.2019 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Im deutschen Lande ist es nicht besser!!!

  • Bill am 11.12.2019 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Im Swingerclub mit einem geilen Pastor und einer Richterin. Mal was anderes.