Wie 100 Atombomben

17. Juli 2019 15:43; Akt: 17.07.2019 15:43 Print

Riesen-​​Asteroid rast knapp an Erde vorbei

Bis vor kurzem wusste man nicht, ob ein 50 Meter großer Brocken aus dem All die Erde trifft oder nicht. Nun ist klar: Er wird sie vorerst verfehlen.

storybild

"2006QV89" könnte die Erde aber noch immer treffen. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Monaten rätselten Forscher, ob ein 50 Meter großer Asteroid die Erde treffen wird oder nicht. Die Chancen standen offenbar sehr hoch. Das Risiko, dass der Brocken uns hätte treffen können, lag laut der Europäischen Weltraumorganisation Esa bei 1 zu 7.299. Zum Vergleich: Für die sechs Richtigen beim Lotto liegt die Chance bei 1 zu 8 Millionen.

Anfang Juli wollte man es schließlich genau wissen: Man fokussierte ein Teleskop auf einen Punkt im All. Falls der Asteroid mit dem Namen "2006QV89" diesen passiert hätte, dann wäre es Anfang September wohl zu einer Kollision gekommen. Der Einschlagsort wäre im Süden Argentiniens gewesen. Nun gibt es aber Entwarnung. Der Brocken ließ sich nicht blicken.

Gefahr noch nicht ganz gebannt

Ein Einschlag wäre verheerend gewesen. Der Asteroid hat eine Sprengkraft von 100 Hiroshima-Bomben. Nun fliegt er aber doch im respektablem Abstand von 7,5 Millionen Kilometer an der Erde vorbei.

Die Gefahr is somit gebannt, allerdings mit einem großen "aber": Im September 2023 wird sich "2006QV89"nochmal der Erde nähern.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.