In Heidelberg

20. November 2019 10:00; Akt: 20.11.2019 10:01 Print

Riesen-​​Spinne löste Panik in Supermarkt aus

Schockmoment in einem Supermarkt in Heidelberg: Eine haariger Achtbeiner hatte es sich in einer Kiste gemütlich gemacht und für mächtig Aufregung gesorgt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Supermarkt im deutschen Heidelberg stieg am Montag der Puls der Kunden rasant nach oben. Der Grund war ein tierischer Störenfried, der für ein mulmiges Gefühl sorgte. Wie das Portal Heidelberg24 berichtet, wurde in einem Geschäft eine riesige Spinne entdeckt. Der haarige Achtbeiner soll mehrere Zentimeter groß gewesen sein und hatte sich in einer Kiste versteckt.

Die Kundschaft soll beim Anblick der großen Spinne nicht gerade erfreut gewesen sein und es auch ein wenig mit der Angst bekommen haben. Die alarmierte Berufstierrettung Rhein Neckar konnte den Achtbeiner jedoch schnell ausfindig machen und postete das Foto des Übeltäters auf Facebook.

Bei dem Tier handelt es sich um die heimische Kräuseljagdspinne. Der Achtbeiner ist zwar nicht giftig, aufgrund seiner Größe von bis zu fünf Zentimetern kann man aber leicht in Panik geraten. Spinnenphobiker dürften um den Supermarkt übrigens in Zukunft vermutlich eher einen weiten Bogen machen. Denn wie die Berufstierrettung weiter mitteilte, befindet sich die Spinne noch immer im Discounter.

«Sie ist vor Ort geblieben, es ist eine heimische Tierart und sie mag es im Winter lieber warm», schreibt die Berufstierrettung auf ihrer Facebookseite. Doch es geht noch weiter, denn: «Ich glaube auch, dass es nicht die einzige Spinne ist, die in dem Laden zur Untermiete wohnt», heißt es weiter.

Gift-Spinne entdeckt

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Spinne in einem Supermarkt entdeckt wurde. Immer wieder werden die haarigen Achtbeiner in Kisten oder Schachteln gefunden.

Erst letzte Woche hatte die Mitarbeiterin eines Discounters in Wunsiedel (Oberfranken) in einer Kiste im Lager eine Spinne entdeckt. Dabei soll es sich laut Europost aber um die hochgiftige Bananenspinne gehandelt haben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.