Riesig und gefährlich

16. Oktober 2018 10:10; Akt: 16.10.2018 17:34 Print

Riesen-​​Zecke verfolgt Menschen auf 100 Meter

Sie ist so groß, dass sie auf den ersten Blick für eine Spinne gehalten wird: Die tropische Hyalomma-Zecke. Das Tier erkennt seine Opfer auf zehn Meter und verfolgt sie.

storybild

Rechts die Monster-Zecke, links ein "normaler" Artgenosse. (Bild: Dr. Chitimia-Dobler/Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Sie sind fünfmal größer als hiesige Zecken, lauern in Erdlöchern und jagen ihre Beute» schreibt das deutsche Ministerium für Bildung und Forschung über die tropische Zeckenart Hyalomma. Und die Blutsauger wurden nicht nur in Deutschland, sondern jetzt auch auf der Ferieninsel Mallorca gesichtet. Das berichtet die Mallorca Zeitung.

«Der Rumpf mit Körper war fünf bis sechs Millimeter lang, nicht vollgesaugt», schildert ein Leser seine Begegnung mit dem Spinnentier gegenüber dem Medium. Er habe auf der Terrasse einer gemieteten Finca plötzlich ein Krabbeln gespürt und die Zecke erblickt.

Schnell wie Spinnen

Jenes Exemplar war in nicht vollgesogenem Zustand fünf bis sechs Millimeter lang, doch es geht wesentlich größer. Laut den Experten in Deutschland können erwachsene Tiere bis zu eineinhalb Zentimeter groß werden.

«Sie lauern in kleinen Erdlöchern und reagieren auf Erschütterungen des Bodens. Nehmen sie diese wahr, laufen sie schnell wie Spinnen auf ihre Beute zu – meist Pferde, Rinder, Ziegen oder Schafe», so Gerhard Dobler, Experte vom Institut für Mikrobiologie der deutschen Bundeswehr.

Sie können Menschen auf 100 Metern folgen

Laut einem Bericht des MDR (Mitteldeutscher Rundfunk) sind die Zecken «größer, schneller und haben neue Krankheiten im Gepäck». Sie können ihre Opfer aus bis zu zehn Metern Entfernung wahrnehmen und ihnen bis zu 100 Meter folgen.

Ungefährlich sind die Monster-Zecken nicht: Sie können Erreger des Fleckfiebers oder des Krim-Kongo Hämorrhagischen Fiebers (CCHF) in sich tragen. Eine kleine Beruhigung: In Europa sind noch nicht viele Hyalomma ansässig.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 16.10.2018 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Faut pas oublier que les touristes les ramène dans leurs bagages.

  • igitt am 17.10.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    La taille parfaite pour l'écraser d'un bon coup de pied!

  • jerome am 17.10.2018 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    si un grand canard blanc te suit c'est un cygne (signe)

Die neusten Leser-Kommentare

  • jerome am 17.10.2018 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    si un grand canard blanc te suit c'est un cygne (signe)

  • igitt am 17.10.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    La taille parfaite pour l'écraser d'un bon coup de pied!

  • El Cordobaise am 16.10.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Il me semblait bien que j'étais suivi ....

  • Léon am 16.10.2018 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Faut pas oublier que les touristes les ramène dans leurs bagages.