Hungrige Aasfresser

18. April 2019 09:22; Akt: 18.04.2019 09:22 Print

Riesenasseln machen sich über einen Alligator her

Sie können vier Jahre ohne Nahrung überleben. Stoßen Riesenasseln dann aber wieder mal darauf, gibt es kein Halten mehr.

Die Kauwerkzeuge der Riesenasseln haben mit der dicken Alligatorhaut kein Problem. (Video: Lumcon)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit mehr als 200 Millionen Jahren erfüllen Riesenasseln eine wichtige Aufgabe in den Tiefen der Ozeane: Sie befreien den Meeresgrund von allerlei Aas. Tote Wale, Fische oder Kraken, alles kommt weg. Riesenasseln (Bathynomus giganteus) sind nicht wählerisch. Auch zu einem Alligator sagen sie nicht Nein, wie Forscher des Louisiana Universities Marine Consortium (Lumcon) dokumentiert haben.

Um das Fressverhalten der bis zu 45 Zentimeter großen und 1,7 Kilogramm schweren Asseln studieren zu können, versenkten sie im Golf von Mexiko den Kadaver eines Alligators. Dieser war vom US-Bundesstaat Louisiana im Rahmen einer Regulierung der einheimischen Bestände eingeschläfert worden, wie Sciencealert.com schreibt. Es dauerte keine 24 Stunden bis sich die Riesenasseln über das Reptil hermachten.

Gleich zur Stelle

Die Geschwindigkeit, mit der die Asseln den Kadaver in mehr als 2 Kilometern Tiefe fanden, überraschte die Wissenschaftler. Craig McClain, der Direktor des Lumcon, sagte dazu: «Ich war erstaunt, dass da bereits so viele Riesenasseln waren. Ich dachte, es würde länger dauern, bis sie die chemischen Hinweise aufnehmen, über die sie einen Kadaver wie den Alligator aufspüren können.»

Beim Alligator angekommen, fressen die Riesenasseln so lange, bis sie sich kaum mehr bewegen können. Das sei Teil der Überlebensstrategie der Tiere, sagen die Forscher. Solche Kadaver seien selten. Die Asseln fressen deshalb, was nur reingeht. Und das gebe ihnen die Fähigkeit, anschließend mehrere Jahre ohne jegliche Nahrung auszukommen.

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.