Arecibo-Observatorium

02. Dezember 2020 07:30; Akt: 02.12.2020 07:43 Print

Riesenteleskop stürzt ab und wird zerstört

Das Arecibo-Observatorium ist eingestürzt. Bereits in den vergangenen Monaten sind einzelne Stahlseile gerissen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das über Jahrzehnte größte Radioteleskop Arecibo ist zerstört. Wie die puertoricanische Zeitung El Nuevo Día schreibt, stürzte die Instrumentenplattform mit einem Gewicht von knapp 900 Tonnen auf die Antennenschüssel. Die Verantwortlichen des Teleskops, die National Science Foundation aus den USA, teilten auf Twitter mit, dass die Gondel abgestürzt sei. Es soll keine Verletzten geben.

Anfang August kam es beim Radioteleskop zum Riss eines Drahtseils. Nur zwei Monate später riss eines der tragenden Hauptseile und verursachte weitere Beschädigungen. Die National Science Foundation betrachtete die Reparatur als zu gefährlich und entschloss sich dazu, das Observatorium dauerhaft stillzulegen – nun also der Absturz. Man wollte zuvor noch diverse teure Instrumente retten.

Das Observatorium wurde im Jahr 1963 fertiggestellt und war über mehrere Jahrzehnte das größte Radioteleskop der Welt. Im Laufe der Jahrzehnte ermöglichte das Arecibo-Observatorium zahlreiche astronomische Entdeckungen. Durch den James-Bond-Film «Golden Eye» aus dem Jahr 1995 wurde das Observatorium einem größeren Publikum bekannt.

(L'essentiel/Sven Forster)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • robbie am 03.12.2020 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Schued, da gi mer lo nie gewuer, ob dem Frank Drake seng Botschaft am M13 ukomm ass .

  • Josy am 03.12.2020 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Den JB war net mam Roger Moore mee mam Pierce Brosnan (iweregens den éichten JB mam PB)

  • Ech am 02.12.2020 09:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E vrpusse Verloscht, do as en JB gedreit gin mam Roger Moore

Die neusten Leser-Kommentare

  • Josy am 03.12.2020 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Den JB war net mam Roger Moore mee mam Pierce Brosnan (iweregens den éichten JB mam PB)

  • robbie am 03.12.2020 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Schued, da gi mer lo nie gewuer, ob dem Frank Drake seng Botschaft am M13 ukomm ass .

  • Ech am 02.12.2020 09:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E vrpusse Verloscht, do as en JB gedreit gin mam Roger Moore