Borneo

04. April 2018 13:59; Akt: 04.04.2018 14:15 Print

Riesiger Ölteppich fängt Feuer – Notstand

In Borneo hat sich ein gigantischer Ölteppich auf dem Meer gebildet. Dieser droht nun eine Umweltkatastrophe anzurichten. Zu allem Überfluss ist das Öl noch in Brand geraten.

storybild

Wegen des Ölteppichs sind bereits mehrere Menschen gestorben. (Bild: Uncredited)

Zum Thema

Wegen eines riesigen Ölteppichs drohen vor der Ostküste der Insel Borneo schwere Umweltschäden. Mit einem Großaufgebot von mehreren Hundert Hilfskräften versuchten die Behörden am Mittwoch, eine weitere Ausbreitung im Meer zu verhindern. Insgesamt ist vor der Hafenstadt Balikpapan, die zu Indonesien gehört, ein Gebiet von mehr als zwölf Quadratkilometern betroffen. Über dem Wasser stand eine riesige schwarze Rauchwolke. Bei Bränden starben seit dem Wochenende mindestens fünf Menschen.

Unklar ist bislang noch, wie der Ölteppich zustandekam. Umweltschützer machen den indonesischen Staatskonzern Pertamina verantwortlich, der in der Bucht von Balikpapan eine große Raffinerie betreibt. Sie vermuten, dass die riesigen Mengen Öl durch ein Loch in einer Pipeline seit dem Wochenende ins Meer gelangt sind. Die Behörden verweisen hingegen darauf, dass die Ermittlungen zur Unglücksursache noch laufen. Pertamina wies die Vorwürfe zurück.

Tote und Verletzte durch das Öl

Wegen des Ölteppichs riefen die Behörden den Notstand aus. Bei den Toten handelt es sich um Fischer, die durch Brände ums Leben kamen, die vermutlich durch das Öl ausgelöst wurden. Zudem klagen viele Leute in der Gegend über Atemnot und Übelkeit. Die Umweltschutzorganisation Walhi verlangte von den Behörden, die Ergebnisse ihrer Ermittlungen zu veröffentlichen. Inzwischen seien Ölspuren auch schon in 80 Kilometern Entfernung entdeckt worden.

Mit einer Fläche von mehr als 750.000 Quadratkilometern ist Borneo die drittgrößte Insel der Welt. Der größte Teil gehört zu Indonesien. Auf der Insel liegt aber auch der Staat Brunei. Andere Teile gehören zu Malaysia.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.