Phantom der Tiefe

25. Juni 2019 11:46; Akt: 25.06.2019 11:51 Print

Riesiger Tintenfisch im Golf von Mexiko entdeckt

Erst zum zweiten Mal überhaupt ist es Forschern gelungen, einen Riesenkalmar in freier Wildbahn zu filmen. Das Exemplar dürfte bis zu 3,7 Meter lang sein.

Eindrückliche Bilder: Der Riesenkalmar in 759 Metern Tiefe. (Video: Tamedia/NOAA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein bisschen gruselig sind die Aufnahmen aus den Tiefen des Golfs von Mexiko schon: Sie zeigen, wie aus absoluter Dunkelheit plötzlich die zehn Arme eines Riesenkalmars erscheinen. Angelockt wurde der Tintenfisch durch die sogenannte E-Jelly, eine künstliche Qualle, die als Köder an einem ferngesteuerten U-Boot der US-Ozeanografie­behörde NOAA angebracht worden ist. Schnell wird dem Riesenkalmar im Video klar, dass die E-Jelly nicht essbar ist, und so schnell wie er gekommen war, war er auch wieder weg.

Die Begegnung Anfang letzter Woche mag kurz gewesen sein, für Experten ist sie von unschätzbarem Wert. Denn bisher konnte erst einmal ein lebender Riesenkalmar gefilmt werden. Das war 2012 vor der japanischen Küste.

Überraschter Tintenfisch

Die aktuellen Aufnahmen stammen aus einer Tiefe von 759 Metern von einem Exemplar, das zwischen 3 und 3,7 Meter groß ist. Edith Widder, die bereits an den Aufnahmen 2012 beteiligt war, sagte zu den Aufnahmen: «Das Wichtigste ist, dass wir hier nicht etwa ein Monster entdeckt haben.» Der Riesenkalmar sei groß und sicherlich ungewöhnlich aus einer menschlichen Perspektive.

Doch wenn das Video etwas zeige, dann den Charakter des Tieres. «Es zeigt, dass das Tier durch seinen Fehler überrascht wurde, und sich zurückzog, nachdem es nach etwas gegriffen hatte, was zuerst anziehend aussah, aber offensichtlich keine Nahrung war», erklärt Widder.

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.