Baden-Württemberg

16. Mai 2019 10:56; Akt: 16.05.2019 10:59 Print

Rottweiler attackiert Mutter und zwei Kinder

Unerwartet sprang ein Hund über einen Gartenzaun und fiel eine Mutter mit ihren Kindern an. Die Familie konnte sich gerade noch auf einen Traktor retten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Rottweiler hat in Baden-Württemberg eine Mutter und ihre beiden Kleinkinder angegriffen. Der Hunde sprang in Messkirch im Landkreis Sigmaringen über einen Grundstückszaun und packte zunächst einen einjährigen Jungen an der Jacke.

Das Kind erlitt Verletzungen am Kopf und im Gesicht, wie die Polizei Konstanz und die Staatsanwaltschaft Hechingen am Mittwochabend mitteilte. Als die Mutter eingriff und den Kleinen hochnahm, verbiss sich der Rottweiler in den Oberarm der Frau.

Auf Traktor geflüchtet

Dennoch gelang es der 30-Jährigen, ihre ein und drei Jahre alten Söhne in den Fahrradanhänger zu setzen und davonzufahren. Weil der Rottweiler nicht von der Familie abließ, flüchtete sich diese auf einen abgestellten Traktor. Zeugen wurden auf den Vorfall am Dienstag aufmerksam und leisteten Hilfe.

Die Mutter wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär behandelt. Der einjährige Sohn und sein dreijähriger Bruder, der diverse Prellungen und Blutergüsse davontrug, konnten die Klinik nach ambulanter Behandlung verlassen.

Der Rottweiler wurde später durch Polizeibeamte bei seinem Besitzer in Messkirch gefunden. Gegen den Halter wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wilfried Z. am 16.05.2019 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Am besten den Hund einschläfern, bevor schlimmeres passiert! Jetzt hat der Hund Blut geleckt und wird es wieder machen!

  • HansHans am 16.05.2019 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hunde/ Tiere die Menschen angefallen haben, sollten eingeschläfert werden, ohne Ausnahme.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wilfried Z. am 16.05.2019 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Am besten den Hund einschläfern, bevor schlimmeres passiert! Jetzt hat der Hund Blut geleckt und wird es wieder machen!

  • HansHans am 16.05.2019 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hunde/ Tiere die Menschen angefallen haben, sollten eingeschläfert werden, ohne Ausnahme.