Susanna Ohlen

23. Juli 2021 11:20; Akt: 23.07.2021 11:56 Print

RTL-​​Reporterin entschuldigt sich für Schlamm-​​Fake

Susanna Ohlen hat sich für ihre Aktion im Hochwassergebiet auf Instagram entschuldigt. Was sie getan habe, hätte ihr nie passieren dürfen, schreibt sie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe am Montag im Flutgebiet vor der Schalte für ‹Guten Morgen, Deutschland› einen schwerwiegenden Fehler gemacht.» Mit diesen Worten beginnt eine Entschuldigung von Susanna Ohlen (39) auf ihrem Instagram-Kanal.

Die Entschuldigung veröffentlichte die RTL-Moderatorin, weil sie am 19. Juli gefilmt wurde, bevor sie vor die Kameras trat. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie Ohlen sich Schlamm an die Arme und ins Gesicht schmiert. Dem TV-Publikum wurde im Beitrag dann erklärt, dass sich Ohlen an den Aufräumarbeiten vor Ort beteiligte. Ohlen rief ihre Followerinnen und Follower in einer Instagram-Story dazu auf, ebenfalls bei den Aufräumarbeiten mitzuhelfen.

In ihrem Instagram-Beitrag erklärt Ohlen am Freitag weiter, dass sie privat in der Region geholfen habe und sich an diesem Morgen vor den Hilfskräften geschämt habe, «in sauberem Oberteil vor der Kamera zu stehen». «Daraufhin habe ich mir, ohne zu überlegen, Schlamm auf meine Kleidung geschmiert.» Das hätte ihr nach ihren eigenen Aussagen als Journalistin niemals passieren dürfen. Das Leid gehe ihr sehr nahe. «Ich bitte um Verzeihung.»

Der Fernsehsender hat den Online-Beitrag gelöscht und Ohlen beurlaubt. Gegenüber der «Bild» äußerte sich eine Mediensprecherin wie folgt: «Das Vorgehen unserer Reporterin widerspricht eindeutig journalistischen Grundsätzen und unseren eigenen Standards. Wir haben sie daher direkt am Montag, nachdem wir davon erfahren haben, beurlaubt.»

(L'essentiel/Denis Molnar)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 23.07.2021 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    tja. welcome in our world of FAKE NEWS

  • kaa am 23.07.2021 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RTL (Däitschland ) misst schon lang den L fir Letzebuerg ofginn, nach just eng Blamage. Mee, big business wärt esou eng démarche verhenneren… :-(

  • irina am 23.07.2021 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach kommt die sind sauer weil sie erwischt wurden - sonst machen die das eher heimlich

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schlammschaft am 23.07.2021 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    überall u. gegenwärtig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • irina am 23.07.2021 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach kommt die sind sauer weil sie erwischt wurden - sonst machen die das eher heimlich

    • Matts am 23.07.2021 20:11 Report Diesen Beitrag melden

      Sehe ich ganz genauso

    einklappen einklappen
  • kaa am 23.07.2021 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RTL (Däitschland ) misst schon lang den L fir Letzebuerg ofginn, nach just eng Blamage. Mee, big business wärt esou eng démarche verhenneren… :-(

  • Butz am 23.07.2021 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Dat hätt hier nie dierfen geschéien? Ët huet also een aneren dat mat hier gemach? Typesch, souguer an der Ëntschellechung engem aneren d'Schold gin. Sie hätt misse soen: Ech hätt dat nie dierfen machen, an ech ëntschellege mëch bei allen Zuschauer an och RTL. Awer nee, dat brengt d'Madämmchen nët fäerdech. Typesch. 1000x erliewt.

  • Jon Klein am 23.07.2021 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Naja, wenn man nach einer solch bigotten Aktion vom Sender "beurlaubt" wird und die Brötchen auf einmal davon driften, kann man dann immer noch öffentlich bedauern; meistens hilft das ja ... By the way, "ohne zu überlegen" in ihrem Alter zielgerichtet etwas Verwerfliches tun? - Wie verlogen ist das denn?? Bekannt ist das von Kleinkindern in deren analer Phase ...