50 Euro Gutschein

21. September 2020 11:04; Akt: 21.09.2020 11:05 Print

Rückerstattung für 1964 gebuchten Flug zum Mond

Ein Mann kaufte 1964 in Wien ein Ticket zum Mond. Am Schalter vom Verkehrsbüro zahlte er 500 Schilling. Jetzt bekam der Wiener sein Geld wieder.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein kleiner Scherz für einen Wiener, ein großer Spaß für die Welt: Der mittlerweile 83-jährige Journalist Gerhart P. ging im September 1964 auf Anweisung seines Chefredakteurs ins Wiener Verkehrsbüro. Als erster Mensch buchte er einen Flug zum Mond – seine Story ging danach um die Welt. Sein Mondflug kam jedoch nie zustande.

Die Verkäuferin dachte an einen Scherz, da Gerhart P. allerdings eine Anzahlung von 500 Schilling leistete, wurde die Buchung an internationale Flugunternehmen weitergeleitet. Die flogen auf die Idee gleich ab. Aeroflot empfahl für die Unterbringung am Mond ein «Einbettzimmer im Hotel Krater» und die Airline PanAm warf die Marketing-Maschine an: «Wir haben den ersten Mann auf den Mond gebucht».

50 Euro Reisegutschein

Aus dem kleinen Witz wurde so für alle ein großer Spaß – mit internationalen Schlagzeilen: «93.000 Menschen weltweit folgten meinem Beispiel und buchten ebenfalls Mond-Reisen», erzählt P. stolz. «1969 durfte ich sogar den echten Mond-Touristen Neil Armstrong treffen. Nur mein Geld für die Anzahlung habe ich nie wieder gesehen», lacht der Pensionist.

Als er vor einigen Wochen erneut Opfer eines nie stattgefundenen Fluges wurde, kam die alte Geschichte erneut auf: P. wartet wegen Corona seit Monaten auf eine Rückzahlung von Austrian Airlines. Die Zeitung Heute berichtete über den Fall. Die damalige Verkäuferin erinnerte sich an den Vorfall und nahm Kontakt zur Zeitung auf. 56 Jahre nach ihrer ersten Begegnung war es wieder so weit. Gerhart P. traf die heute 77-jährige Ilse S. im Büro der Wiener Verkehrsbetriebe.

Der Rentner erhielt einen 50-Euro-Reisegutschein der Verkehrsbetriebe. Eine Sprecherin sagte: «Als wir davon hörten, beschlossen wir die Anzahlung trotz der großen Verzögerung selbstverständlich sofort zu retournieren». Wohin die nächste Reise geht, ist für P. klar: «Gibt es schon ein Ticket zum Mars?», fragte der pensionierte Journalist.

(L'essentiel/Heute/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ech am 21.09.2020 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Well et nie eng Moundlandung goyf????????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech am 21.09.2020 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Well et nie eng Moundlandung goyf????????