Iwan Golunow

11. Juni 2019 17:41; Akt: 11.06.2019 17:46 Print

Russischer Journalist aus Haft entlassen

Der regierungskritische Enthüllungsjournalist Iwan Golunow ist wieder auf freiem Fuß. Der Vorwurf des Drogenhandels wurde fallengelassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der russische Enthüllungsjournalist Iwan Golunow kommt nach internationalem Protest wieder auf freien Fuß. Alle Anschuldigungen gegen den 36-Jährigen würden fallengelassen, sagte der russische Innenminister Wladimir Kolokolzew am Dienstag laut der Agentur Interfax. Es gebe nach den Ermittlungen keinen Hinweis auf eine Straftat, hieß es weiter. Golunow komme noch am Dienstag auf freien Fuß.

Golunow, der für das unabhängige Investigativ-Portal Medusa arbeitete, war am Donnerstag in Moskau festgenommen worden. Nach Angaben der Polizei wurden in seinem Rucksack und in seiner Wohnung «große Mengen» Drogen gefunden.

Golunow selbst gab an, die Drogen seien ihm untergeschoben worden. Auch Golunows Arbeitgeber Medusa und sein Anwalt wiesen die Anschuldigung zurück. Sie warfen den Behörden vor, Golunow für seine Recherchen bestrafen zu wollen.

Recherche über Korruption in der Stadtverwaltung

Golunow recherchierte zuletzt über Korruption in der Moskauer Stadtverwaltung. Er hatte bereits Korruption bei Polizei und Geheimdienst aufgedeckt.

Am Samstag ordnete ein Haftrichter zunächst zwei Monate Hausarrest an. Seine Anwälte legten am Dienstag Berufung ein und verlangten die sofortige Freilassung Golunows.

Gegen seine Festnahme und die drohende Haft protestieren zahlreiche russische Kollegen und Journalistenorganisationen. Für Mittwoch ist im Stadtzentrum von Moskau ein Solidaritätsmarsch für Golunow geplant. Eine Petition für seine Freilassung haben schon über 170.000 Menschen unterzeichnet. Am Montag hatte sich die russische Generalstaatsanwaltschaft in die Ermittlungen eingeschaltet.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hatte sich am Montag nur vage zum Fall Golunow geäußert. Der Fall werfe «viele Fragen auf», sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin.

Am Dienstag rief der Kreml dazu auf, das Ergebnis der juristischen Prüfung des Falls abzuwarten. Der geplante Solidaritätsmarsch für Golunow dürfe zudem nicht die «festliche Stimmung» am Nationalfeiertag am Mittwoch beeinträchtigen.

(L'essentiel/ /sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 12.06.2019 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Also in einer Diktatur kommt der Journalist frei und in einer Demokratie (USA) wird ein Whistleblower eingesperrt. Welcher sogenannter 'Spitzenjournalist' kann uns dies erklären??

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 12.06.2019 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Also in einer Diktatur kommt der Journalist frei und in einer Demokratie (USA) wird ein Whistleblower eingesperrt. Welcher sogenannter 'Spitzenjournalist' kann uns dies erklären??