732 Euro

24. September 2017 11:32; Akt: 24.09.2017 11:38 Print

Saftige Geldstrafe für Radar-​​Warnung auf Whatsapp

Ein Leser-Reporter postet eine Radarwarnung in einer Whatsapp-Gruppe. Dafür wurde er in der Schweiz bestraft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

«Diese Woche erhielten ich und mehrere weitere Personen einen Strafbefehl. Mir droht ein Bußgeld in Höhe von 850 Franken (umgerechnet 732 Euro, Anm.), weil ich via Whatsapp vor einer Polizeikontrolle gewarnt habe», so ein Leser-Reporter zur Schweizer Zeitung 20 Minuten. Für ihn ein Unding: «Was ich in einer Whatsapp-Gruppe schreibe, ist doch privat und meine Sache. Was mischt sich da die Polizei ein?» Er wisse auch gar nicht, wer ihn denn da angeschwärzt habe.

Die Whatsapp-Gruppe Rennleitung existiert laut dem Leser-Reporter seit ungefähr einem Jahr. In der Gruppe befanden sich rund 200 Mitglieder. Gepostet wurde täglich etwas. Um Mitglied zu sein, musste man hinzugefügt werden. Im Juli 2017 sei die Polizei auf sie aufmerksam geworden. Daraufhin hätten die Mitglieder die Gruppe verlassen. «Es wurde viel spekuliert darüber, ob jemand aus der Gruppe uns verraten hat oder sich sogar selbst ein Polizist eingeschleust hast», so der Leser-Reporter.

Ab wann spricht man von Öffentlichkeit?

Mehrere Dutzend Personen hätten dann eine Aussage bei der Polizei machen müssen, dann kam der Strafbefehl via Post.

Dem Leser-Reporter sei klar gewesen, dass nicht öffentlich vor Kontrollen gewarnt werden darf. Auch dass in der Vergangenheit schon Personen bestraft worden sind, die via Facebook gewarnt haben. «Aber bei Whatsapp ist das doch etwas ganz anderes. Ich dachte nicht, dass ich mich strafbar mache», findet er.

Laut Roman Dobler, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Gallen, steht in einem Strafbefehl in der Regel nicht, wer Anzeige erstattet habe. Dies könne man aber in den Akten nachlesen.

Was die Frage der Öffentlichkeit einer Whatsapp-Gruppe angeht, sagt Dobler: «Das Straßenverkehrsgesetz sagt nicht, ab wann eine geschlossene Gruppe öffentlich im Sinne der Strafbestimmung ist.» Das Bundesgericht habe allerdings in seiner Rechtsprechung zum Erfordernis der Öffentlichkeit im Rahmen des Tatbestandes der Rassendiskriminierung festgehalten, dass Handlungen öffentlich sind, wenn sie nicht im Familien- und Freundeskreis oder sonst in einem durch persönliche Beziehungen oder besonderes Vertrauen geprägtem Umfeld erfolgen. Ob diese Voraussetzung erfüllt sei, hänge vom konkreten Einzelfall ab, wobei auch die Zahl der Gruppenmitglieder von Bedeutung sei. «Bei geschlossenen Personengruppen ab 30 Personen schauen wir genauer hin», so Dobler.

Geht es hier um Sicherheit?

Der Leser-Reporter werde das Bußgeld akzeptieren. Trotzdem finde er das Vorgehen «eine Schweinerei». Es gehe hier schließlich auch nicht etwa um Warnungen, wenn Kontrollen vor einer Schule gemacht werden. Das verstehe er ja, dort gehe es auch um Sicherheit. «Aber oft wird nur dort Kontrolle gemacht, wo es bestimmt nicht um Sicherheit geht, sondern nur um abzukassieren. Und da soll man nicht via Whatsapp warnen dürfen?»

(L'essentiel/taw)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick Stoffel am 24.09.2017 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    die Banken bringen dem schweizer Staat wohl nicht mehr genug ein? Direkte Bürgerabzocke ist wohl die Alternative.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick Stoffel am 24.09.2017 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    die Banken bringen dem schweizer Staat wohl nicht mehr genug ein? Direkte Bürgerabzocke ist wohl die Alternative.