Mysteriöser Fall

15. Mai 2019 15:57; Akt: 15.05.2019 16:16 Print

Sandra verschwindet nach zwei Snapchat-​​Fotos

Eine junge Französin verschwindet spurlos, vier Tage später wird sie tot im Kofferraum ihres Autos gefunden – gefesselt an Händen und Füßen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die französische Polizei steht vor einem Rätsel: Am Sonntagabend fanden Ermittler die Leiche der 23-jährigen Sandra B. im Kofferraum ihres Autos. Die junge Frau aus dem Pariser Vorort Créteil war am Donnerstag plötzlich verschwunden. Ihr Peugeot 206 stand kaum sechs Kilometer von ihrem Wohnort entfernt, ihre beste Freundin Amina hatte den Wagen durch Zufall parkt an einer Hauptstraße entdeckt.

Sandras Verschwinden hatte ihre Familie sehr beunruhigt. Die Handelsfachfrau, die zusammen mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester wohnte, führte ein ruhiges Leben. Sie hatte erst kürzlich ihr Studium an der Universität Paris-Est-Créteil abgeschlossen und ein Praktikum bei Franprix in Milly-la-Forêt in Essonne begonnen. In ihrem Umfeld galt Sandra als «seriöse» Frau.

Freundin ortet das Handy mit einer App

Am Donnerstagmittag erhielt Amina zwei Fotos via Snapchat von Sandra. Auf den Aufnahmen aus Milly-la-Forêt sind zwei Denkmäler zu sehen: eine Statue des Stadtzentrums und eine Kirche. Kurz danach, schon auf der Rückfahrt, informierte Sandra ihre Schwester, dass sie auf der Autobahn fuhr. Dann Funkstille.

Die Familie alarmierte am Donnerstagabend die Polizei von Créteil, die erst am Tag darauf eine Vermisstenanzeige aufgab. In der Zwischenzeit gelang es aber Amina mit einer kostenpflichtigen App, Sandras Handy in der Nähe von Noisy-le-Grand ausfindig zu machen. Die Polizei fand das Gerät später etwas südlich in Quincy-sous-Sénart.

An Händen und Füßen gefesselt

Als am Sonntag Amina mit dem Bus durch Valenton fuhr, entdeckte sie Sandras Auto am Straßenrand. Wenig später standen Freunde und Angehörige um den Wagen herum und versuchten, mit den Taschenlampen ihrer Handys im Inneren etwas zu erkennen. Dann sahen sie einen Körper im Kofferraum. «Ich bemerkte zuerst eine Hand, einen Arm und dann Schuhe», erzählt Soumima der Zeitung Le Parisien. Als die Polizei den Wagen gegen 23 Uhr inspizierte, entdeckte sie Sandras Leiche, die an Händen und Füßen gefesselt war.

Ersten Erkenntnissen zufolge war Sandra B. am Donnerstag bis 13 Uhr an ihrem Arbeitsplatz gewesen. Was danach passierte, bleibt vorerst ein Rätsel.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.