Heiligabend

24. Dezember 2010 10:46; Akt: 24.12.2010 10:52 Print

Santas Flug auf dem Handy

Die alljährliche «Jagd» des US-Militärs auf den Weihnachtsmann an Heiligabend erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Dieses Jahr ist sie multimedialer denn je.

Fehler gesehen?

Was vor 55 Jahren mit einer falschen Telefonnummer in einem Inserat begann, hat sich zu einer beliebten Tradition an Heiligabend entwickelt. NORAD, die Luftverteidigungs-Zentrale des US-Militärs, verfolgt «live» den Flug des Weihnachtsmanns mit seinem Schlitten vom Nordpol rund um die Welt. Anfangs konnten sich Kinder per Telefon informieren. 1997 erfolgte der Sprung ins Internet, seither ist die Aktion auch im Rest der Welt immer populärer.

Der nächste Schritt erfolgte 2007, als der Flug von Santa Claus erstmals in «Echtzeit» auf Google Earth gezeigt wurde. Jede Stunde kam ein animiertes Video hinzu, das den Schlitten über einer bekannten Sehenswürdigkeit zeigte. Und nun wagt sich Santa ins Social-Media-Zeitalter. Man kann den Flug auch auf Facebook mitverfolgen, sich via Twitter über die aktuelle Position des Schlittens informieren lassen. Auch über Google Maps auf dem Handy kann die Jagd verfolgt werden (Suchwort «Weihnachtsmann»).

«Wir versuchen, jedes Jahr etwas neues zu machen und das Programm zu verbessern», sagte NORAD-Sprecherin Stacey Knott. «In diesem Jahr taucht Santa auf seinem Flug um die Welt an neuen Orten auf, darum gibt es auch immer neue Videos.» Diese werden auf dem eigenen YouTube-Kanal gezeigt. Letztes Jahr hätten Besucher aus 200 Ländern die Website angeklickt, so Knott. Die Facebook-Seite wurde im November 2009 gestartet und hat bereits mehr als 460 000 Freunde. Hinzu kommen fast 30 000 Twitter-Follower. Die Jagd begann am 24. Dezember um 8 Uhr MEZ.

(20min.ch/pbl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.