In Bangkok gestrandet

11. Januar 2019 09:35; Akt: 11.01.2019 09:38 Print

Saudiaraberin erhält Asyl in Australien

Australien gewährt Rahaf al-Kunun offenbar Asyl. Die junge Frau ist auf der Flucht vor ihrer Familie in Bangkok gestrandet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Happy End für Rahaf al-Kunun? «Ja, Australien hat ihr ein Asyl gewährt, aber wir warten auf eine Bestätigung», zitiert CNN die thailändischen Behörden. Auch Kanada habe Asyl angeboten. Rahaf al-Kunun könne sich nun zwischen den beiden Ländern entscheiden, so der Behörden-Sprecher weiter.

Al-Kunun halte sich an einem unbekannten Ort in Bangkok auf. «Sobald die definitive Entscheidung getroffen ist, wird sie Thailand verlassen», sagt der Sprecher. Australien hat sich noch nicht dazu geäußert.

Die junge Frau ist auf der Flucht. Sie beschuldigt ihre Familie, sie für sechs Monate in einem Zimmer eingesperrt zu haben, weil sie sich die Haare geschnitten hatte. Sie fürchtet die Gewalt ihrer Familie: «Ich bin zu 100 Prozent sicher, dass sie mich umbringen werden», sagte sie gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.