35 Kilo «Wolle»

24. Februar 2021 15:10; Akt: 24.02.2021 15:23 Print

Schaf kam fünf Jahre ungeschoren davon

Im australischen Bundesstaat Victoria wurde unlängst ein verwildertes Schaf in ein Tierheim gebracht. Seit fünf Jahren wurde es nicht mehr geschoren.

storybild

35 Kilo Wollpelz wurde von dem armen Schaf nun endlich abgeschoren. (Bild: Edgar's Mission / Action Press / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erinnert ein bisschen an den Flokati-Teppich der Urgroßmutter – das verwilderte Schaf «Baarack» wurde kürzlich in ein Tierheim in den australischen Bundesstaat Victoria gebracht. 35 Kilo(!) zottelige Last trug das arme Schaf bereits mit sich herum.

Mehr als fünf Jahre lebte das Schaf verwildert in Freiheit, musste aber dafür einen hohen Preis bezahlen. Die Wolle wuchs natürlich unaufhörlich weiter und machte den armen Wiederkäuer fast bewegungsunfähig. Lange hätte es wohl nicht mehr überleben können, da es für «Baarack» mittlerweile unmöglich geworden war, vor einem Fressfeind zu fliehen.

Schaf wurde wohl von seiner Herde getrennt

Die Schur, die im Normalfall nur einige Minuten in Anspruch nimmt, dauerte bei «Baarack» mehr als eine Stunde. Mindestens einmal im Jahr muss ein Schaf geschoren werden, um genau so einen Zustand zu vermeiden. Die Tierschützer nehmen an, dass das Schaf früher wohl zu einer Herde gehörte, dort aber wohl den Anschluss verlor und alleine weiterzog. Im Wald wurde dann der lebende Klumpen Wolle entdeckt und zur Tierschutzorganisation Edgar's Mission in Lancefield gebracht.

Nun lebt er sich, sichtlich erleichtert, in der Wildtierstation mit anderen geretteten Schafen gut ein.

(L'essentiel/tine)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Baudouin am 25.02.2021 05:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A cause de la Covid, "les coiffeurs étaient fermés"...

  • Moutmout am 24.02.2021 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre bête. Porter toute cette laine, quel calvaire. Sur la deuxième photo il a déjà meilleure tête ! Cool !

  • David am 25.02.2021 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    J'aimerais donner un like à votre comentaire.

Die neusten Leser-Kommentare

  • David am 25.02.2021 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    J'aimerais donner un like à votre comentaire.

  • Baudouin am 25.02.2021 05:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A cause de la Covid, "les coiffeurs étaient fermés"...

  • Moutmout am 24.02.2021 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre bête. Porter toute cette laine, quel calvaire. Sur la deuxième photo il a déjà meilleure tête ! Cool !